BREAKING SAMSARA - Light Of A New Beginning

Artikel-Bild
VÖ: 29.09.2017
Bandinfo: BREAKING SAMSARA
Genre: Classic Rock
Label: Boersma-Records
Hören & Kaufen: Amazon | Webshop
Lineup  |  Trackliste

Ostfriesland – Wiege der schlechten Witze; seine größte Stadt Emden die Heimat von Otto Waalkes. „Ich wünsche mir die Herrlichkeit von Emden!“, so schwelgte schon der Shakespeares Kumpel Christopher Marlowe 1592 in seinem Werk „Dr. Faustus“.  Genug klug geschissen! Gucken wir doch lieber mal, was es so Herrliches dort gibt.
Sollte es BREAKING SAMSARA sein? Um uns davon zu überzeugen, präsentiert das 2010 gegründete Emdener Quartett ihr neuestes Werk „Light Of New Beginning“. Ein sprechender Titel, hat die Band nach einigen Besetzungswechseln doch endlich sich und ihren Sound gefunden. Acht Titel, die es immerhin auf rund 40 Minuten Spielzeit bringen. Dieses ist auch Dank der Vielzahl an Soli, die Sänger und Gitarrist Jan Reinert gekonnt und mit Begeisterung über die Songs hinweg verteilt.

Der Opener „Restless Nights“ lässt das spielerische und gesangliche Können von Reinert schon aufblitzen, ist aber nicht der stärkste Track des Albums. Eher ein solider Start, der auf mehr hoffen lässt. „Rebel At Heart“ drückt mit seinem rockig-poppigen Klängen auch nicht gerade aufs Gaspedal und spätestens beim Titeltrack „Light Of A New Beginning“ stellt sich leise die Frage, ob Metalheads wirklich, wie in der Promo versprochen, Gefallen an dem Album finden werden. „Bye Bye Baby“ beschreitet auf jeden Fall schon mal härtere Pfade als seine Vorgänger und ist eine Nummer, die perfekt auf dem Classic Rock Genre sitzt. Ein eingängiger Refrain, ein bisschen Erzählen von Reinert (das scheint er gern zu tun, gibt es doch auch in weiteren Songs ein bisschen Gesprochenes statt Gesang), ein knackiges Solo, plus ein, zwei Key-Changes machen Spaß und gehen ins Ohr. „Money Ain’t Worth A Dime“ ist definitiv ein Highlight. Hier wird’s ein bisschen progressiver und man driftet schon fast in Richtung Crossover. Das gitarristische Grundthema bohrt sich zudem gnadenlos im Ohr fest. Des Weiteren sollte man „End Of A Hero“ definitiv herausheben, denn hier kommen eben erwähnte Metalfans dann doch noch auf ihre Kosten. Ein brachialer Track, der schon fast ein bisschen IRON MAIDEN-esk daher kommt, auch Dank Jan Reinerts Stimme, die – und das soll an dieser Stelle mal gesagt werden –  in ihrer Reibeisen-Qualität zum Genre passt, wie Ar*** auf Eimer. „Scarsoul“ gibt zum Abschluss mit seinen pulsierenden Drums und treibenden Rhythmusgitarren nochmal richtig Gas.

BREAKING SAMSARA legen mit „Light Of A New Beginning“ letztendlich ein gutes und solide produziertes Album vor. Ein bisschen Retro, ein paar poppige Aufblitzer, eine Prise Crossover, ein wenig Metal; abwechslungsreich ist es auf jeden Fall. Herrlich (und da schließt sich der Kreis) wäre es, wenn es beim nächsten Mal aus Emden härtere Töne gäbe. Die stehen den Jungs von BREAKING SAMSARA nämlich. So möge der Wunsch der Band in Erfüllung gehen: diese Tracks live so oft wie möglich auf der Bühne zu präsentieren.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Betti Stewart (26.09.2017)

WERBUNG: Hard
WERBUNG: Rockhouse Bar