SET THE CHARGE - Sky Goes On

Artikel-Bild
VÖ: 26.09.2017
Bandinfo: SET THE CHARGE
Genre: Rock
Label: Eigenproduktion
Hören & Kaufen: Amazon | Webshop
Lineup  |  Trackliste

“For fans of MUSE, MASSIVE ATTACK, QUEEN”, so wurde mir die Scheibe im Pressetext angepriesen. “Original Diamond Rock act out of New York; Atmospheric & Abrasive”, so heißt es auf der Band-Facebookseite. Atmosphärisch? Ja! Ruppig? Nein! Von wem rede ich denn da überhaupt? Nun, von SET THE CHARGE, einer der wenigen Bands, die es tatsächlich geschafft hat, mich ab dem ersten Reinhören in ihren Longplayer „Sky Goes On“ vollends zu begeistern. Das hat eher weniger mit den oben genannten Künstlern zu tun, die ihren Einfluss bei einigen Tracks auf dem Album geltend machen, als mit der Tatsache, dass sich SET THE CHARGE um Genres nicht zu kümmern scheinen. Ihre Musik ist sowohl eine Hommage an die Vergangenheit, als auch an das Hier und Jetzt. Es gibt schnulzige Gitarren, rockige Gitarren, kühle Synths, Streichereffekte, theatralisches Pianospiel und alles wird gekrönt von Anthony Valbiros Stimme, die entweder streichelt oder kratzt – je nachdem – und zum Teil in ambitionierten Chorälen aufgeht. „Actiones secundum fidei“ („Wir handeln unserem Glauben entsprechend“) ist das kurze Vorspiel, eröffnet es doch die Vorstellung, dicht gefolgt vom musikalischen Orgasmus „Everything But Me“, das mit seiner progressiven Mischung aus Synths und Gitarren ganz  bombastisch daher kommt. Und Drama, Drama, Drama, Baby! Gleich härter geht’s weiter. “Tell Me” kommt mit seinen teilweise brachialen Gitarren der Bands eigenen Einschätzung, also „… Abrasive“, dann doch schon einen Hauch näher. „Right Side Of History“ hingegen ist dann wieder melodischer 80er Hair Rock vom Feinsten, während „Don’t Let Them In“ ein großartiges funkiges Feeling vermittelt. Bei „Betsy Brown‘, einer  theatralischen Ballade kommt auf jeden Fall der MUSE-Einfluss durch. Sanfte Pianoklänge und säuselnder Gesang erreichen ihren Höhepunkt mit einem Sound, wie ihn Matt Bellamy nicht besser hinkriegen könnte. So durcheinander das auch alles klingt; es passt! „Sky Goes On“ ist ein Überraschungspaket vom Feinsten. Ist doch egal, ob „Youngin“ purer Kick Ass- Rock’n Roll ist und „Assimilating“ gleich darauf wie eine stromgitarrengeschwängerte Schnulze daher kommt. Am Ende kommt doch alles anders. „Sky Goes On“, der Titeltrack ist Alternative durch und durch. MASSIVE ATTACK lassen grüßen.

Eines haben alle Titel gemeinsam. Sie sind eingängig ohne platt zu wirken. Sie bedienen den Rock Fan, sowie Liebhaber des Pops, Funks und Alternative Sounds. Sie sind allesamt sehr gut produziert.

Wenn man sich einen Auszug von SET THE CHARGEs Live Set Locations anguckt, fragt man sich „Wieso spielen die eigentlich noch in New York und haben noch nicht die Aufmerksamkeit vom Rest der Welt erregt?“ Achso, haben sie ja. Also meine ungeteilte hatten sie, haben sie und werden sie weiterhin haben. Ein Album-Highlight meines Jahres 2017!



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: Betti Stewart (03.10.2017)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE