BLUTENGEL - Black

Artikel-Bild
VÖ: 27.10.2017
Bandinfo: BLUTENGEL
Genre: Electro Gothic
Label: Out of Line
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Ganz schön fleißig, die blutigen Engel. Acht Monate nach der Neuerscheinung "Leitbild" kommen sie schon wieder mit einer EP, diesmal mit dem schönen Titel "Black", der uns an die Dark-Pop-Hymne aus "Leitbild" erinnert. Falsch. Nicht nur erinnert, weil es geht genau um diese. Dieser Track vom im Februar erschienenen Album war der Aufhänger für die neue EP.

Als sich "Black" im Zuge der Touren immer mehr zum Favoriten der Band und der Fans entwickelte, entstand in Chris Pohl die Idee, um dieses Stück ein Mini-Album zu machen. Der Namensgeber und Titeltrack "Black" erinnert an die Verschmelzung eines Achtzigerjahre-Gothic-Klassikers mit dem typischen Blutengel-Sound und bringt das Lebensgefühl der Berliner perfekt auf den Punkt. Neben der bereits bekannten Album-Version finden wir auf der EP auch zwei unveröffentlichte Fassungen, nämlich den "Black-Alternative-Mix" (bei dem man eigentlich nicht viel Unterschied zum Original/Opener hört), sowie den "Black-Trensity-Mix" (mit bearbeiteten Vocals und verzerrter Elektronik). Mein persönlicher Favorit ist und bleibt trotz diesem Angebot die Originalversion und - ganz ehrlich - man hätte sich die Mixes in meinen Augen sparen können.

Da drei Mal der gleiche Song vom alten Album natürlich zu wenig Neues ist, gibt es auch echte Neuheiten. Fünf weitere Stücke haben den Weg auf die EP gefunden. „Der letzte Kampf“ und „Komm zu mir“ sind klassisches Blutengel-Material: Mitreißende Beats, eingängige Lyrics und atmosphärisch dichter Klang. "There's No Place" ist englisch gesungen, hat im Background Electro-Pop-Sound und ist nicht ganz so beschwingt wie die anderen Stücke, vielmehr klingt ein Hauch Melancholie mit. Das darauf folgende "Seele" ist überraschenderweise ein Walzer und besticht mit seiner dunklen Seite und den symphonisch-sphärischen Klängen, vor allem bei Ulrikes engelhaften Gesangseinlagen. Die Electronic-Klänge von „Blood Rain“ treiben den Song an, die Vocals sind eher minimalistisch angelegt und um das Stück interessant zu halten gibt es viele Programming Spielereien.

Für den Fan lässt es sich folgendermaßen zusammenfassen: Man hört auf "Black" wieder mal die bekannten Stärken von BLUTENGEL, aber auch deren Mut, Neues zu machen.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Lady Cat (01.11.2017)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE