THE DARKNESS - Pinewood Smile

Artikel-Bild
VÖ: 06.10.2017
Bandinfo: THE DARKNESS
Genre: Rock
Label: Cooking Vinyl UK
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Die selbsternannten Retter anspruchsvoller Musik setzen den 2. Abschnitt ihrer Karriere mit „Pinewood Smile“ fort. Mit dem bereits dritten Album nach der Wiedervereinigung setzt die Gruppe ihren Weg zielstrebig fort, die Fans erwartet klassischer Hard Rock mit einer ordentlichen Prise Humor in den doch sehr kritischen Texten. Die Band bezieht sich mit ihrer Kritik vor allem auf das Musikbusiness, verweist aber auch fortwährend auf ihre eigene musikalische Laufbahn und zieht persönliche Parallelen. Wer, wenn nicht THE DARKNESS wären nach ihrem rasanten Aufstieg zum gefeierten Multi-Platin-Seller und dem tiefen Fall bzw. der Auflösung der Gruppe nach nur 2 Alben, besser dafür geeignet die Mechaniken der Unterhaltungsindustrie zu hinterfragen?

Die Musik besticht nach wie vor durch großartige Rocksongs mit teils deutlichem QUEEN-Einschlag, wobei sich THE DARKNESS vor allem durch den sehr eigenwilligen Falsett-Gesang Justin Hawkins stets eigenständig präsentieren. Die größte Veränderung ist Rufus Taylor, Sohn von Rogger Taylor (QUEEN), am Schlagzeug, der nicht nur mit pointierten Grooves sondern auch mit seiner Gesangsstimme auf sich aufmerksam macht. Schon der Opener „All The Pretty Girls“ verströmt die von THE DARKNESS gewohnte gute Laune und rockt geradeaus in die Herzen der Fans. Als potenzielle Hitsingle sticht „Solid Gold“ heraus, das sich, angetrieben von einem AC/DC-Gedächtnisriff und einem stoischen pumpenden Bass, mit den Untiefen des Popbusiness befasst. Großartige Veränderungen im Sound gibt es zum Glück nicht, THE DARKNESS besinnen sich auf ihre Stärken und feilen klangmäßig nur an kleinen Details. Trotz ihrer bewegten Geschichte und des doch verhältnismäßig bescheidenen Comebacks, schafft es die Gruppe immer noch, relevante Musik zu veröffentlichen. Lässt man die beiden Überwerke „Permission To Land“ und „One Way Ticket To Hell … And Back“ außen vor bleibt unter dem Strich noch immer einer der besten zeitgenössischen Hardrock-Acts, der sich die Rückkehr in die ganz großen Arenen der Welt mehr als verdient hätte.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Michael Walzl (02.11.2017)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE