VIVALDI METAL PROJECT - The Extended Sessions

Artikel-Bild
VÖ: 19.01.2018
Bandinfo: VIVALDI METAL PROJECT
Genre: Neoclassic Metal
Label: Pride & Joy Music
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

VIVALDI METAL PROJECT – ein höchst monumentales musikalisches Unterfangen, das beim Rezensenten im Sommer 2016 auf äußerst fruchtbaren Boden fiel. Derzeit arbeitet das Projekt unter der Leitung von Mastermind Mistheria an einer Live-Realisierung der Titel mit Band, Chor und Orchester. Im Sommer des Vorjahres spielte man als Auftakt bereits einige Unplugged-Shows in kleiner Besetzung, woraus die Idee zur vorliegenden EP entstand, die die Wartezeit auf das nächste Studioalbum verkürzen soll.

Herzstück der EP ist das „The Four Seasons“-Medley, das die Scheibe beschließt. Die 17-minütige Live-Aufnahme des Auftritts von Mistheria und der Sängerin Tsena Stefanova am „Kitee International Music And Art Festival“ ist als durchaus beeindruckend zu bezeichnen. Schafft es das Duo doch, die ausladende Atmosphäre von VIVALDI METAL PROJECT selbst in dieser reduzierten Variante ansprechend zu transportieren.

Um das Ganze noch etwas aufzufetten, leitet ein etwas differierend arrangiertes und längeres „The Four Seasons“-Medley“ die EP ein. Mit einem Vocal-Trio, sowie Violine und Piano kann auch in dieser Studioaufnahme keine Beanstandung gefunden werden. Zusätzlich bekommt man noch zweimal den Titel „Vita“ zu hören. Einmal als den Studioaufnahmen des Albums entnommener Vocal-Session mit Dimitar Belchev und einmal als reiner Instrumentalversion, in der lediglich die Chor-Parts belassen wurden. Das alles natürlich blitzsauber produziert, wie man es von den Qualitätsansprüchen von Mistheria gewohnt ist.

Ja, VIVALDI METAL PROJECT sind das beste Pferd im Stall von Pride & Joy und das Album war wirklich großartig – doch diese EP wäre als Bonus zu einer regulären Veröffentlichung vermutlich besser aufgehoben gewesen. Zwar gibt es weder an der Qualität noch an der Länge etwas zu meckern (mit über 50 Minuten ist das immerhin mehr, als manch andere Bands überhaupt auf eine Langrille pressen!), doch unterm Strich bleibt kein wirklich zwingender Grund für die Anschaffung der EP. Als Fan und Komplettist kann man aber natürlich zugreifen und auch die Freunde weniger wilder Klänge werden mit den beiden beruhigten Medleys Freude haben.
 



Ohne Bewertung
Autor: Anthalerero (18.01.2018)

WERBUNG: Uzziel
WERBUNG: Rockhouse Bar