SISARE - Leaving The Land

Artikel-Bild
VÖ: 19.01.2018
Bandinfo: SISARE
Genre: Progressive Rock
Label: V.R. Label
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Der Lebenslauf klingt doch bekannt: Skandinavische Band, fängt als progressive Death Metal Partie an, aber irgendwann gibt es einen Bruch – und auf einmal sind rockige, jazzige und folkige Momente im Vordergrund…

Nein, es sind nicht OPETH! Sondern die Finnen von SISARE. (Obwohl es auch musikalisch einige Ähnlichkeiten gibt). Nach zehn Jahren im Business haben die vier Jungs mit „Leaving The Land“ die zweite Scheibe in voller Länge am Start.

Zwar sind nur sechs Nummern drauf, aber in typischer Prog-Länge wird es dann trotzdem abendfüllend. „Escape“ eröffnet fein die Platte: Nach ruhigem Beginn mit viel Melodie und Gesang brechen knackige Rock-Riffs die Nummer auf. Auch die folgenden „Mountains“ und „Geno“ sind ganz stark und erinnern manchmal an OPETH (vor allem die melancholischen „Damnation“-Momente), manchmal an SOEN (die lässigen Leads) und dann wieder an TOOL (die Rock-Parts).

„Pace“ und „Shattered“ bleiben nicht so gut im Ohr hängen, zwar sind auch hier einige gute Teile dabei, aber insgesamt driften die zwei Songs etwas zu bieder und unmotiviert herum. Dafür zeigen SISARE beim abschließenden „Perception“ wieder alle ihre Stärken, hier ist alles drin: Abwechslungsreiche Prog-Parts, schöner Refrain, coole Leads und ein ganz feiner Groove.
Insgesamt also vier ganz starke Songs mit schön klarem Sound, aber es fehlt dann manchmal etwas an Biss und auch an dem einen oder anderen Überraschungsmoment.

Für den entspannten Progger, der sich gerade in dieser düsteren, dauernden Dunkelheit mal ein bisschen der Melancholie zuwendet, ist „Leaving The Land“ trotzdem gelungen. Man kann sich damit quasi ein Stückchen Finnland nach Hause holen (und muss dafür nicht in die Kälte raus).
 



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Luka (17.02.2018)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Rockhouse Bar
ANZEIGE