AMMUNITION - Ammunition

Artikel-Bild
VÖ: 26.01.2018
Bandinfo: AMMUNITION
Genre: Melodic Rock
Label: Frontiers Records
Hören & Kaufen: Amazon | Webshop
Lineup  |  Trackliste

Optisch ALICE COOPER sehr ähnlich, gesanglich rockig, einige Elemente wie QUEEN und die instrumentale Reanimation des Jahrzehntes der Stirnbänder, Schulterpolster und weißen Tennissocken – die 80er lassen grüßen – zeichnen diese Band aus. Der Frontman Age Steen Nilsen spielt mit seiner Stimme in den verschiedensten Tonlagen. Die Lieder der Band sind geprägt von verschiedenen Schlagmustern der Drums, welche den Stil dieser Band ausmachen.

Viele Songs auf der Platte etablieren ihre Energie auf den Hörer und animieren einfach zum Mitklatschen. Die Musiker lassen ihrem akustischen Publikum Freiraum für Interpretationsmöglichkeiten und regen es am Ende des Tracks „Time“ durch ein symbolisches Ticken zum Denken an. Die Band beherrscht den gekonnt eingesetzten Wiedererkennungswert, welcher sich anhand des Liedes „Freedom Finder“ zeigt. Dieses könnte aufgrundessen gleich als Soundtrack für einen Actionfilm verwendet werden. Dass AMMUNITION nicht nur die harten Rocker sind, sondern auch anders können, zeigen sie beim Beginn von „Virtual Reality Boy“ und bei der Nummer „Eye for an Eye“. Den gefühlvollen Gesang beherrscht der Sänger, und stellt ihn eben bei „Eye For An Eye“ unter Beweis. Dieser startet entspannt und die restlichen Instrumente halten sich eher im Hintergrund. Der musikalische Höhepunkt wird beim Refrain erreicht, der zusätzlich durch den Einsatz der Gitarren und das Forte bei den Drums gekennzeichnet ist. Die Bridge ist instrumental gehalten und erzeugt Gänsehaut. Der Schluss ist durch das Verebben der Musik gut abgerundet. Eine großartige Nummer, mit einer ebenso großartigen Stimme des Frontmans!

Kreative Einstiege – wie das Pfeifen und die Mitgestaltung der kleine Trommel beim Track „Wrecking Crew“ – bereichern das musikalische Können von AMMUNITION. Mit diesem Song nahmen die Rocker sogar am Melodi Grand Prix – der norwegischen Vorentscheidung für den Eurovision Song Contest 2017 – teil. Dort belegten sie den guten zweiten Platz und qualifizierten sich folglich leider nicht für den Contest.

Ähnlich wie Möwenklänge und fast schon mystisch beginnt der Song „Caveman“. Schlagwörter wie animalisch oder angriffslustig charakterisieren diesen. Die Zwischenlyrics klingen fast schon teuflisch und beinahe furchteinflößend. Sehr konträr zu den anderen Nummern, aber nicht weniger empfehlenswert zum Hineinschnuppern. „Miss Summertime“ vermittelt seiner Hörerschaft hervorragend die Stimmung eines Wohlfühlliedes in der wärmsten und sonnigsten Jahreszeit. Der romantische Touch stört hier absolut nicht. Durch diesen Aspekt entwickelt sich „Miss Summertime“ zu einer starken Emotion, welche das Gefühl „Sehnsucht“ aufgreift und näher definiert.

Ambitionierte, musikalische Fans der 80er sollten der Band AMMUNITION auf jeden Fall Gehör schenken. Am meisten imponierten mir die unterschiedlichsten Beginne der Tracks und die faszinierende Stimme des Frontmans, welche wirklich alle Bereiche – von rockig bis gefühlvoll – abdeckt. Zusammengefasst macht AMMUNITION wirklich gute Rockmusik, wenn die Bandmitglieder auch nicht mehr ganz so jung sind. Aber zum Rocken ist man doch eigentlich nie zu alt...

 

 



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Corona (25.04.2018)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Rockhouse Bar
ANZEIGE