Deep Purple - Rapture Of The Deep

Artikel-Bild
VÖ: 21.10.2005
Bandinfo: DEEP PURPLE
Genre: Hard Rock
Label: Edel Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Streich Nummer 18 jener Männer, die sich theoretisch längst als lebende Legenden zur Ruhe setzen könnten. Was für ein Glück, dass sie dazu noch längst keine Lust verspüren - stattdessen veröffentlichen DEEP PURPLE mit "Rapture Of The Deep" neuerlich ein gewaltiges Stück ihrer eigenen Geschichte.

Das, mit einem kultigen, von Tom Swick gestalteten Wendecover ausgestattete Album schliesst nahtlos an das 2003 veröffentlichte "Bananas" an und stellt eine weitere, konsequente Weiterentwicklung dar. Don Airey hat sich mittlerweile deutlich mehr in die Band integriert und liefert sich mit Steve Morse mittlerweile ähnliche Duelle wie seinerzeit das "ungewöhnliche Paar" Blackmore/Lord". Eine weitere Entwicklung ist auch bei Ian Gillian zu bemerken, der dem Sprechgesang wieder den Rücken kehrt und deutlich mehr singt. "Rapture Of The Deep" entführt den Hörer für gut 50 Minuten auf eine interessante Reisen. Es gibt jede Menge Erinnerungen an alte ("Kiss Tomorrow Goodbye") und ganz alte ("Girls Like That") Zeiten, die Purple-People schrecken aber auch vor ungewohnten und neuen Tönen nicht zurück, wie man an den ungewohnten Keyboards in "Back To Back" erkennen kann. Eindeutige Höhepunkte der Scheibe sind aber der grandiose Titeltrack "Rapture Of The Deep" mit seinem fast schon als progressiv zu bezeichnenden Aufbau, sowie die dezent an "Sometimes I Feel Like Screaming" erinnernde Ballade "Clearly Quite Absurd". Schade nur, dass man sich die Limited Edition besorgen muss, um die kultig-geniale Nummer "MTV" zu hören, die ist nämlich ebenfalls ein kleiner Höhepunkt für sich.

Folgt man dem Gesetz der Purple-Serie, wäre die Zeit nun wieder mal reif für das nächste Live-Album. Neues Material wäre ja mittlerweile wieder ausreichend vorhanden.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: adl (21.10.2005)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE