RICK SPRINGFIELD - The Snake King

Artikel-Bild
VÖ: 26.01.2018
Bandinfo: Rick Springfield
Genre: Melodic Rock
Label: Frontiers Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Musik ist Therapie und beides ist gut für die Seele. So scheint es. Meinereiner kann sich noch erinnern, im Review über die letzte RICK SPRINGFIELD-Scheibe „Rocket Science(hier gehts zum Review) geschrieben zu haben, dass seine großen Zeiten vorbei seien, aber immer noch solide und angenehme Musik aus seinem Verstärker komme. Nun, ich denke es ist Zeit, diese Meinung zu revidieren und ins Positive zu korrigieren. Das neue Album „The Snake King“ strotzt vor Energie und Eingängigkeit. Nichts Verwaschenes, Halbherziges – gut, das wäre man von RICK SPRINGFIELD ohnehin nicht gewöhnt. Aber den Sprung von einer brauchbaren, guten Scheibe zu einem durchwegs starken Album hätte man dem Herrn wahrscheinlich nicht mehr zugetraut. Allerdings: voilá. 

„The Snake King“ unterhält mit energetischen Songs, die erneut dem bluesigen, country-lastigen Rock fröhnen, während die Ohrwurm-Attacken bei jedem Track immens sind. Obwohl sich der Herr Springfield textlich – wie auch auf den letzten Scheiben schon immer – nicht unbedingt auf leichte Kost verständigt, sondern durchaus tiefgründige Lyrics in seine weitgehend positiv klingenden Melodien bastelt, fließen sämtliche Kompositionen easy going durch die Beschallung.
Es lohnt sich aber auch, sich die doch recht kämpferischen Texte näher zu Gemüte zu führen. Der innere Disput mit den kleinen Dämonen oder die Sicht auf die Welt aus anderen Augen lassen gut und gerne auch mal die ein oder andere Minute nachdenken, obgleich es aber auch allzu einfach ist, wieder zum musikalischen Genuss zurückzufinden. 
Vollgepackt ist „The Snake King“ mit einer ganzen Menge an angenehmem Blues-Rock wie „In the Land Of the Blind“, Tracks mit ordentlich Swing in den harten Tönen, das unter anderem bei „Little Demon“ geboten wird. Country-Bottle-Neck-Geklampfe gibt’s unter anderem bei „Snake King“, während der Kontrast bei „Suicide Manifesto“ durch fröhlichen Sound und ernste Lyrics kaum größer sein könnte. Eines der Highlights der Scheibe bietet sich nach persönlicher Meinung allerdings durch das sehr rock´n´rollige „Santa is an Anagram“, das auch durch anschließend country-lastige Balladen kaum beruhigt werden kann. 

Mit „The Snake King“ kann man nichts falsch machen. RICK SPRINGFIELD hat es schon immer geschafft, die Genres Blues, Country, Swing und Rock zu einem eingängigen Gesamtbild zusammenzuschustern. Seine großen Zeiten waren vermeintlich vorbei, doch steigt er nun mit dem neuen Album erneut in luftige Höhen und entfaltet seinen Sound in einem abgerundeten und stimmigen Gemisch, das man vom ersten bis zum letzten Ton einfach nur genießen kann. Pflicht für alle, die auf sanftere Töne in den Rock-Gefilden schwören.



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Lisi Ruetz (06.05.2018)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Rockhouse Bar
ANZEIGE