'77 - Bright Gloom

Artikel-Bild
VÖ: 27.04.2018
Bandinfo: '77
Genre: Hard Rock
Label: Century Media Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Wenn der Name ausdrücklich Programm ist: '77 aus Spanien benennen sich nicht nur nach einem frühen Live-Dokument von AC/DC, auch generell gibt die Jahreszahl im Bandnamen die Stilistik eindeutig vor. Und wie ihre Vorbilder rockt sich der katalanische Vierer unbeirrt und wunderbar authentisch unbeirrt durch ein Jahrzehnt, welches seit gut zehn Jahren ein nicht enden wollendes Revival feiert. Aber hier liegt auch schon ein kleines Problem: Denn auch wenn '77 seit 2009 bei größeren Labels unter Vertrag steht und sich das auch nach "Bright Gloom" nicht ändern wird, so gibt es doch inzwischen zu viele Mitbewerber, die ihren Retro Rock einfach noch eine Ecke spannender inszenieren.

Gibt es Weiterentwicklung auf "Bright Gloom" zu vermelden? Ja, die gibt es. Und zwar verrät bereits der Albumtitel, wohin die Reise geht. Waren die bisherigen Alben hauptsächlich ein Tribut an frühe AC/DC und voller unbekümmerter Hard- und Blues-Rock-Songs, so erweitern die Spanier ihren hörbaren Einflusshorizont, um das Klangbild etwas melancholischer, eben "gloomy" zu gestalten. Dabei werden vor allem die Spielweisen von Robert Plant und LED ZEPPELIN, sowie Richie Blackmore und DEEP PURPLE (weniger RAINBOW) zum Klanggerüst hinzugefügt. Der Opener "Bread & Circus" ist somit mit seiner reduzierten Art eine faustdicke Überraschung. "Hands Up" bewegt sich in gewohnten Gefilden, bevor "Who's Fighting Who" dann sogar die doomige Melodieführung ganz früher BLACK SABBATH ins Songwriting integriert. Mit seinem metallischen Refrain ist dieses Stück ein richtiges Highlight auf "Bright Gloom". Und hie und da hört man sogar ein wenig HENDRIX heraus. Das spannende an der Sache ist, dass sich '77 dieses Mal eben nicht nur aufs Kopieren eines etablierten Stils konzentrieren und allen genannten Einflüssen freien Lauf lassen. Auch wenn es nicht immer zum Hit reicht: "Be Crucified", "Where Have They Gone" oder "It's Near" sind alles gutklassige und nicht allzu straighte Rocker, richtig mitreißen können die Songs aber leider nicht. Erst gegen Ende zieht "Bright Gloom" mit "I Want Money Back" oder "Fooled By Love" wieder richtig an. Den Kollegen von THE ANSWER oder den stilistisch sehr nahen PARLOR MOB gelingt es noch ein wenig geschickter, einen eigenen Stempel zu platzieren und den Retro Rock auch für die heutige Zeit relevant zu machen.

Fazit: Nix neues von PURPLE, ZEPPELIN und AC/DC? Sucht nicht weiter, bei '77 findet ihr authentische Stücke im Geiste der großen Klassiker. Auch wenn nicht jeder Schuss ein Treffer ist und die Retro-Rock-Welle sicher aufregendere Outputs hervorgebracht hat, "Bright Gloom" ist ein grundsolides Fundament für eine nostalgische Reise mit vereinzelten Highlights.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Christian Wilsberg (04.05.2018)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE