THE HIRVI - Old School Killspree

Artikel-Bild
VÖ: 01.06.2018
Bandinfo: THE HIRVI
Genre: Thrash Metal
Label: Inverse Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Das Old School Metal-Phänomen befindet sich mittlerweile auf der nächsten Stufe: HELL, die slowenischen Death Metaller MUTANTER und nun THE HIRVI – immer mehr Bands, die es aus verschiedenen Gründen nicht geschafft haben, ihr vor Jahrzehnten entstandenes Material auf Platte zu bringen, holen dies nun nach. Im Gegensatz zu einer Band, die, heute gegründet, dem Achtziger Metal nacheifern möchte, sind diese Alben völlig unbeeinflusst von allem, was nach deren (theoretischen) Entstehen geschah. Es ist wie das Reisen mit einer Zeitmaschine; es eröffnen sich bisher nicht dokumentierte Einblicke in die goldene Ära des Metals – von Bands die zwar das Zeug hatten, aber nie eine Chance bekamen, sich zu beweisen.

"Old School Killerspree", das Debüt von THE HIRVI erscheint 31 Jahre nach ihrer Gründung im Jahr 1987 und der Stil der vier Finnen ist einzigartig im wahrsten Sinne des Wortes. Acht Songs lang dringen sie tief in die düstersten Areale des Gehirns ein; eine Mixtur aus KREATOR zu "Coma Of Souls"-Zeiten und "Dimension Hartröss" (VOIVOD). Sänger Juha kreischt ins Mikro wie ein von bösartigsten Dämonen besessener Mille Petrozza; die Gitarren sind gedropt, aber nicht überverzerrt und mischen jazzige und progrockige Elemente unter den sonst typischen Thrash-Sound der alten Schule. Die Scheibe wirkt wie die Inkarnation eines Albtraums, ohne sich zu offensichtlicher Horror-Elemente zu bedienen. Einem wirklichen Schema scheinen THE HIRVI nicht zu entsprechen. Sie brechen den normalerweise doch sehr nach strikten Regeln arbeitenden Thrash an jeder Stelle auf: hier ein gruseliger Effekt, da ein paar dissonante Akkorde, dort etwas Clean-Singsang. Die Kompositionen klingen nach Wahnsinn; nach der Sorte Wahnsinn, die in einer Gummizelle an allen Gliedmaßen gefesselt werden sollte. Das Genre Thrash Metal wird dem Stil nicht wirklich gerecht; eher: Manic Experimental Fusion Progressive Thrash Metal. Die psychotische Wechselhaftigkeit schielt in Richtung MR. BUNGLE, aber ohne mit der Zeit anstrengend zu werden. Eine fast schon zu eigenwillige Mischung – aber nur fast.

Es war 1990, als das Debüt von THE HIRVI unter Remedey Records erscheinen sollte; dummerweise platzte der Deal. Wer weiß, vielleicht hätte das zu ihrem Durchbruch geführt; vielleicht wären sie wegweisend für die finnische Extreme Metal-Szene geworden. Letztendlich kann man froh sein, dass uns diese Band nicht vorenthalten bleibt. Man darf gespannt sein, was sich noch seinen Weg aus dem Untergrund des Old School Metal zu uns hochgräbt, von dem man heute noch nicht einmal zu träumen wagt. 



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Florian Fait (29.06.2018)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Female Metal Voices Tour 2018
ANZEIGE