BEYOND THE BLACK - Heart Of The Hurricane

Artikel-Bild
VÖ: 31.08.2018
Bandinfo: BEYOND THE BLACK
Genre: Symphonic Metal
Label: AIRFORCE1 RECORDS
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Kaum eine Band hat in ihrer jüngsten Geschichte so viele Gemüter erhitzt wie BEYOND THE BLACK, denn ein abrupter Besetzungswechsel und andere Ungereimtheiten (Songs nicht selbst aufgenommen, keine oder nur wenige eigene Texte/Kompositionen) ließen Begriffe wie "Casting-Schrott" niederprasseln. Auch ich gehörte zu den Kritikern aus erster Hand, war seinerzeit erschrocken, als ich das Booklet vom Zweitwerk "Lost In Forever" in den Händen hielt und anhand von Fakten belegen konnte, dass Instrumente vom Produktionsteam eingespielt worden sind etc.. Aber das könnt ihr gern im passenden Review alles nachlesen. Nun folgt mit "Heart Of The Hurricane" das dritte Werk der Band in neuer Besetzung. Für mich hat sich in diesem Zuge auch ein Phoner Interview mit Sängerin Jennifer Haben ergeben, wo ich so einige interessante Aspekte erfahren habe. Ein wirklich sehr informatives und offenes Interview, das ich jedem wärmstens ans Herz legen kann, der mehr über die Gegebenheiten der Band erfahren möchte. Ich für meinen Teil nehme nur so viel vorweg, dass ich eine Herangehensweise an den Tag gelegt habe, die der Band bzw. der Musik nicht ganz gerecht wird, denn im Interview kamen natürlich Dinge zur Sprache, die meinen Blickwinkel und meine Denkweise ein Stück weit verändert haben. Nicht alle Fakten bestimmen darüber, was für eine Entwicklung eine Band nimmt oder eben nicht. Manchmal kommt alles anders und als man denkt. Deshalb appelliere ich an euch: Lasst euch nicht so leicht blenden und setzt euch mit Bands auseinander.

"Heart Of The Hurricane" zeigt schon im Artwork den "Sturm", der die Band und vor allem Sängerin Jennifer Haben in den letzten Jahren umkreist hat - doch was kann die Platte musikalisch? "Hysteria" ist ein relativ kompromissloser Opener, der einen ordentlichen Härtegrad vorgibt. Treibende Strophen und ein sehr energischer Chorus, der bei Konzerten zum Mitgröhlen animieren wird. Der Titeltrack strebt eher ruhige Strophen an, die sich bis hin zum energiegeladenen Refrain steigern und eine fette Hymne abfeuern. Direkt zu Beginn ein kleines Highlight, das sich hören lassen kann! "Through The Mirror" wird stark vom Piano und den fast balladesken, aber sehr atmosphärischen Strophen begleitet. Der Refrain hingegen wuchtet gut aus den Boxen und liefert eine wunderschöne Melodie, die den Balladenhatern jedenfalls den Wind aus den Segeln nimmt. Bei "Million Lightyears" duellierten sich BTB bandintern! Chris gibt nicht nur an der Klampfe sein Debüt, sondern singt direkt mal an der Seite von Jennifer. Ein charismatisches Duett, das vom tollen Kontrast der beiden Stimmen getragen wird. Spannend finde ich das durchweg akustisch gehaltene Stück "Escape From The Earth", das eine sehr dichte Atmosphäre zu erzeugen weiß. Unter all den Krachern finden wir mit "Beneath A Blackened Sky" leider auch einen eher langatmigen Song vor, der wirklich so gar nicht hängen bleibt. Wett gemacht wird das vom epischen "My God Is Dead", das nebst den eindringlichen Growls eine Jennifer in Höchstform zeigt. Die Kombination aus "Freedom", dem vielleicht härtesten BTB Song bisher und der Ballade "Breeze" stellt gen Ende der Scheibe eine wunderbare Symbiose dar, die die Experimentierfreudigkeit der Truppe perfekt wiederspiegelt und viel Potenzial ausschöpft.

"Heart Of The Hurricane" zeigt, dass BEYOND THE BLACK unter dem Druck der sozialen Medien und dem Besetzungswechsel nicht zerbrochen sind - im Gegenteil: Es ist ein fast durchweg charismatisches Album, bei dem die Jungs und das Mädel auch definitiv mehr Einflüsse vorgegeben und umgesetzt haben. Ebenfalls war es diesmal auch die BAND, die das Album aufgenommen hat, nicht irgendwelche Leute aus dem Produktionsteam. Manche sahen BTB schon am Abgrund stehen, doch so kann man sich irren... 



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Sonata (29.08.2018)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE