AL DI MEOLA - Elegant Gypsy & More [live]

Artikel-Bild
VÖ: 20.07.2018
Bandinfo: AL DI MEOLA
Genre: Instrumental / Shred / Fusion
Label: earMusic
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Ungewohnt rockig, mit Lederhaut, Sonnenbrille und schwarzer Les Paul gibt sich AL DI MEOLA am Cover seines Live-Albums „Elegant Gypsy & More“, aber keine Angst: der Gitarrenheld packt jetzt nicht einfache Powerchords aus, sondern macht auf dem Album einen Rückblick auf einige seiner Klassiker von vor 40 Jahren.

Genauer gesagt 41 Jahre hat sein erfolgreichstes Studioalbum, „Elegant Gypsy“ schon am Buckel, aber die drei auf dem Album vertretenen Songs („Flight Over Rio“, „Midnight Tango“ und „Race With Devil On Spanish Highway“) haben nichts von ihrer Frische verloren. Das hat zum Teil wohl mit AL DI MEOLA selbst zu tun, der fröhlich weiter Studioalben veröffentlicht (im Februar war „Opus“ dran), aber auch mit seiner Band, denen die Freude am Spielen anzumerken ist. Sogar ein Geiger ist dabei und fügt sich gut in die Gruppe ein (die Legende sagt, Evan Garr ist in einem klapprigen Auto zu einem Konzert des Meisters gefahren, hat ihm dort auf der Violine einige seiner Songs vorgespielt, und war vom Fleck weg engagiert).

„Elegant Gypsy & More“ wurde auf der letztjährigen US-Tour aufgenommen und versammelt einige Klassiker wie die Tracks von „Elegant Gypsy“, dazu „Senor Mouse“ und „Egyptian Danza“ vom 1978er „Casino“, aber auch neuere Tracks wie „Adour“ oder „Babylon“, einen Piazzolla-Tango-Klassiker („Chiquilin de Bachin“) und eine LED ZEPPELIN-Coverversion („Black Dog“).
Und die breite Auswahl der Songs tut dem Album gut, man lernt so die große Spannweite an Musikstilen, die AL DI MEOLA schon mal verwurstet hat, nochmal zu schätzen, von Jazz über Latin zu Fusion, World Music und Rock. Wobei natürlich vor allem die Klassiker am besten kommen, was aber eventuell auch einfach mit dem hohen Bekanntheitsgrad zu tun hat. Bestes Beispiel: das abschließende „Race With Devil On Spanish Highway”, wo noch einmal alle Register von MEOLA & seiner Band gezogen werden.

Aber auch „Adour“ oder „Babylon“ vom 2015er „Elysium“ gefallen mit dem variablen Gitarrensound und orientalischem Groove (wobei das Album überhaupt unterschätzt wird, möglicherweise auch wegen dem furchtbaren, sehr haarigen Cover). „Black Dog“ ist auch ein unerwartetes Highlight, wobei ROBERT PLANTs Stimme äußerst lebensecht von der Geige nachempfunden wird.
Und über das Gitarrenspiel des Meisters braucht man sowieso nicht viele Worte verlieren, die Töne sitzen noch alle like it’s 1977, und AL DI MEOLA braucht auch nicht mehr den Virtuosen heraushängen zu lassen, sondern spielt immer songdienlich und lässt seinen Bandkollegen auch mal das eine oder andere Mal ins Rampenlicht treten.

Etwas schade ist nur, dass kaum Ansagen aufgenommen wurden (nur beim letzten Song (!) heißt es noch kurz „you wanna have some more?“, aber das wars auch schon mit der Publikumsinteraktion), was das Live-Feeling nicht ganz so aufkommen lässt.
„Elegant Gypsy & More” ist trotzdem ein höchst vergnügliches Live-Album mit einer guten Songauswahl geworden und zeigt, dass AL DI MEOLA trotz mehr als 40 Jahre im Business noch immer einiges drauf hat.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Luka (09.09.2018)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: IMMORTAL - The Seventh Date Of Blashyrkh
ANZEIGE