THRON - Abysmal

Artikel-Bild
VÖ: 05.10.2018
Bandinfo: THRON
Genre: Black / Death Metal
Label: Listenable Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

THRON ist eine aus dem Schwarzwald stammende Band, die sich dem Black Metal bzw. Blackened Death Metal verschrieben hat. Die Mitglieder der 2015 gegründeten Combo treten unter kryptischen Namen wie „MIII“ oder „PVIII“ auf und nennen insbesondere schwedische Schwarzmetaller wie WATAIN oder DISSECTION als Einflüsse. Ein Jahr nach dem Debüt „Thron“ und pünktlich zur einsetzenden Kälte ist nun das zweite Studioalbum „Abysmal“ in Hörweite.

Nicht nur den alteingesessenen Musikkonsumenten dürfte vor dem Genuss des Liedguts das Coverartwork ins Auge fallen. Vordergründig zeigt dieses eine Festung mit zwei spitzen Türmen, die jedoch bei näherem Betrachten doch vielmehr ausschaut wie eine breitbeinig liegende Frau. Selbstredend wurde diese aus einem - sagen wir mal - ungünstigen Blickwinkel abgelichtet. Die Analogien in den architektonisch-anatomischen Details sind interessant bis unterhaltsam und reichen von besagten zwei Türmen bis hin zu dem böse blickenden Gesicht über der Pforte, aus der passenderweise Blut rinnt.

Was erwartet uns „Beyond The Gates“? Nun, die in erster Linie aus Schweden stammenden Einflüsse THRONs sind tatsächlich gut herauszuhören. Zum Einen durch die gelungene Symbiose von Geprügel und Melodie und zum Anderen auch anhand der sauberen Produktion. Der Sound ist in der Tat sogar für schwedische Verhältnisse blitzeblank geraten und spricht eher für eine Death- als für eine Black-Metal-Platte. Die Rhythmusgitarren sägen und walzen todesbleiartig und sind vergleichsweise leicht verzerrt. Musikalisch bauen THRON auf melodischen Black Metal, der mit teils mehrstimmigen Leads, Singlenote-Riffs und dergleichen aufwartet. Dazu gesellen sich Riffkonstrukte aus dem Death Metal („Under a Bloodred Sky“) oder Thrash Metal („The Wrath of Gods“). Auch für ein traditionell schwermetallisches Gitarrensolo („Beyond the Gates“) oder ein lockeres Black & Roll Riff („A Spark of Divinity“) findet sich Platz. Neben dem mehrdimensionalen stilistischen Ansatz bringen THRON auch mit Breaks und Tempowechseln Dynamik in ihre Musik ein. Damit verneigen sie sich hörbar vor ihren schwedischen Vorbildern, rufen aber auch Erinnerungen an ihre deutschen Kollegen und Quasi-Nachbarn von UNLIGHT wach. (Verschwörungstheoriemodus AN) Sofern es sich nicht sogar um dieselbe Band handelt (Verschwörungstheoriemodus AUS), wäre irgendwann vielleicht eine geschützte Herkunftsbezeichnung à la „Black Forest Metal“ denkbar?

Das bleibt wohl eine Frage des Marketings. Aber auf alle Fälle liefern THRON auf ihrem Zweitwerk „Abysmal“ einen leicht zugänglichen und vergnüglichen Black Metal ab, der durch seine stilistische Vielfalt und die glanzvolle Produktion auch genrefremde Hörer mobilisieren kann. Dieser mag zwar nicht in demselben Maße mitreißen wie die schwedischen Urvarianten, taugt aber allemal für einige schöne Stunden.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Lord Seriousface (31.10.2018)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: ACCEPT - Symphonic Terror
ANZEIGE