DNA - Party Tested

Artikel-Bild
VÖ: 07.12.2018
Bandinfo: DNA
Genre: Rock
Label: Metalville
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Die 80er Jahre gehören zu meiner bevorzugten Musikepoche, auch wenn diese Periode oftmals belächelt wird. Vom Image mancher Bands her sicherlich nachvollziehbar, so gibt es musikalisch m.E. weitestgehend nichts zu bemängeln, sind in dieser Zeit doch etliche musikalische Legenden geboren worden.

Ab und zu gibt es doch noch einiges aus dieser Zeit zu entdecken, besonders solche Sachen, die es bislang nur auf Vinyl gab. Zu dieser Kategorie zählt die LP "Party Tested" von DNA. Hinter DNA verbergen sich als Hauptprotagonisten Schlagzeug-Legende Carmine Appice sowie Gitarrero und Sänger Rik Derringer, der es bereits anno 1965 mit "Hang On Sloopy" zu Hitehren brachte und danach mit JOHNNY WINTER oder auch seiner eigenen Band DERRINGER unterwegs war (nicht zu vergessen ist er der Verfasser von "Real American", Hulk Hogan´s Einmarschiermusik - the proofreader).

"Party Tested" ist ein ziemlich obskures Stück Musik aus dem Jahr 1983, das wohl den Wenigsten bekannt sein dürfte. Warum das so ist,  wunderte einen beim ersten Song "Doctors Of The Universe" doch ein wenig. Der Song trägt die Inschrift "Hit" so ziemlich überall, ist ein formidabler Ohrwurm, der einem bereits nach dem ersten Hördurchgang nicht mehr aus der Gehörwurzel geht. Gleichzeitig bereits der Höhepunkt der Scheibe, die es nunmehr erstmals auf CD gibt. HIerzu gibt es auch ein kultiges Video (s.u.).

Auch das witzig betitelte "Intellectual Freedom For The Masses" ist ein schicker 80er Rock-Disco-Hit, der flott um die Ecke gebogen kommt und Laune auf der Tanzfläche macht. Witziger Song.

Bei "Rock'n Roll, Part II" handelt es sich um eine Coverversion des Gary Glitter Klassikers aus den 70ern. Passt ganz gut auf die Scheibe, auch wenn es sich hier weitgehend nur um ein Instrumentalstück mit einem "Hey-Chorus" handelt.

Danach wird es dann doch etwas obskur: "The Song That Wrote Itself" ist leicht wavig angehaucht,  hat jedoch auch einen gewissen Old-School-Charme.

Der Titelsong geht dann noch eine Spur weiter. Funkelemente und 80er Synths. An sich schon fast kein Rock-Song mehr, aber warum nicht?

"The Recipe For Life" erinnert dann auch wieder an eine smoothe 80er Jahre Pop Combo ala DURAN DURAN und fordert vom gemeinen Rock-Fan doch etwas Toleranz.

Nach knapp über 30 Minuten ist mit dem Abschluss-Track "What About?" dann schon wieder Schluss. Auch hier - getreu dem Motto der Scheibe - ein Tanzflächenfeger mit schönen Gitarrensoli von Meister Derringer und wieder mit einigen Wave-Einflüssen.

"Party Tested" ist eine witziges, teils leicht obskures Stück Musik der goldenen Achtziger, das irgendwie Charme hat und Laune macht. Drei Punkte ist mir das auf jeden Fall wert. Ob man die CD nun unbedingt braucht, wage ich zwar  zu bezweifeln, diejenigen, die gerne ein paar schräge Sachen im CD-Regal stehen haben wollen und tolerante Ohrwascheln besitzen, sollten jedoch bedenkenlos zugreifen.

 



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Martin Weckwerth (12.01.2019)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE