THEM EVILS - Rollin' Stoned And Livin' Free

Artikel-Bild
VÖ: 07.01.2019
Bandinfo: THEM EVILS
Genre: Hard Rock
Label: Burning Records
Hören & Kaufen: Amazon | Webshop
Lineup  |  Trackliste

"Weniger ist mehr!" Im Falle von THEM EVILS kann man das getrost unterschreiben. Nach ihren ersten zwei EPs "Cold Black Love" aus dem Jahre 2015 und dem selbstbetitelten Release 2016 gibt es nun - THEM EVIL kleckern anscheinend lieber als dass sie klotzen - erneut eine EP: "Rollin' Stoned And Livin' Free" kredenzt uns sechs Tracks puren Rock 'n' Roll: testosterongeschwängert, sexy, mitreißend und vertraut wie eine eingetragene abgewetzte Lederjacke. Dass die Jungs aus Südkalifornien 'nur' zu dritt unterwegs sind, tut ihrem Sound keinen Abbruch. Und die Tatsache, dass sie das Gütesiegel von Zakk Wylde haben, ja 2017 sogar als Opener für ZAKK SABBATH spielten und mit THE PRETTY RECKLESS und ALTER BRIDGE auf Tour waren, spricht dafür, dass man das Trio ruhig mal genauer betrachten sollte.

Der Sound reflektiert die "...nasty energy" (Zitat der Band), die krasse Energie, die zwischen den Jungs herrscht und ergießt sich in melodischen, zum Teil schön fuzzy-gen Gitarrenriffs, die Einflüsse von LED ZEPPELIN und AC/DC zeigen.

Das kommt schon gleich beim Einstieg zum Tragen: "Got Me Rockin'" ist stark in seinem bluesigen Auftakt und besticht durch seine reduzierten, aber eingängigen Riffs und einem schicken Gitarrensolo. "She Got Nothin'" strotzt vor Attitüde und der krisselige Sound verleiht dem Ganzen etwas schön Schmuddeliges. Obwohl, das liegt sicher auch an den stampfenden Drums, den lasziven Lyrics und Jordan Griffins Gesang. "Gets Me High" und "Have One On Me" steigen daraufhin aufs Gaspedal und der Sound transportiert einen mental vor die Bühne eines verschwitzten, leicht heruntergekommenen Clubs. You know... dort, wo man leicht angetrunken und verzückt die Band anhimmelt und abrockt. "Untold", mit seinen hypnotischen Beats und Riffs und einem absolut dreckigen Gitarrensolo, sowie "Practice What You Preach", der Track, der einem sofort ins Ohr geht und sich im Gehörgang festklammert, bilden den würdigen Schluss dieser musikalischen Achterbahnfahrt "Rollin' Stoned and Livin' Free".

"Cold Black Love" ist eine kurzweilige Tour de Force. Trotz der schon erwähnten Inspiration von den großen LED ZEP und AC/DC schaffen es THEM EVILS, diesem Vintage-Sound ihren eigenen modernen Anstrich zu geben und ihn somit zeitlos zu machen. Nächstes Mal dann bitte ein ganzes Album!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Betti Stewart (01.02.2019)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE