KIND KAPUTT - Zerfall

Artikel-Bild
VÖ: 22.03.2019
Bandinfo: KIND KAPUTT
Genre: Alternative Rock
Label: Eigenproduktion
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Die vier sympathischen Jungs in typischen Studentenkutten halten mit ihrem Debüt „Zerfall“ der Menschheit ihr hässliches Spiegelbild vor Augen. KIND KAPUTT schlüpft in die Rolle eines Jugendlichen, der im gesellschaftlichen Alltag ums Überleben kämpft. Auch wenn das freundliche Aussehen der deutschen Truppe nicht den Anschein erweckt, als könnten sie dem Professor ihre Meinung geigen, zeigen sowohl ihre Texte als auch ihre Musik, dass sie mit allen Wassern gewaschen sind.

Zur einer Geschichte darf ein gut durchdachtes „Vorwort“ nicht fehlen. Johannes Prautzsch (Gesang, Gitarre) ist der Erzähler, der mit erschöpfter Stimme auf kunstvolle Art über die erdrückende Realität der Welt singt. Die Lieder beginnen meist in ruhiger Verzweiflung und steigeren sich lautstark in wütende Erkenntnis. Der Sound vom Debüt „Zerfall“ ist von teils Pop-Elementen geprägt. Er schwankt jedoch in den Bereich des Hardcores. Laut KIND KAPUTTs offizieller Website bezeichnen sie sich als Post Hardcore. Als Besipiel, das exakt in dieses Subgenre fallen könnte, lege ich euch die Nummer „Geisel“ ans Herz. Die psychopathische Gitarrenmelodie in Kombination mit Johannes' Stimme kreiert eine bedrückende Atmosphäre. Die fragile Spannung wird durch Lines wie „[…] ist doch befremdlich, dass nur der Tod euch mit dem Fremden vereint.“ auf die Zerreißprobe gestellt. Im Refrain kreischt die zweite Gitarre in verstörenden Höhen, die den traurigen Versen einen Hauch von Wahnsinn verleihen. Der leichtverdauliche Aufbau der Strophen macht den Texten die Bühne frei, um die Message an den Mann oder die Frau zu bringen.  Johannes lautmalerische Worte jagen deinen Verstand in ein surreales Kopfkino und zwischen den fantasiereichen Zeilen verbirgt sich die brutale Wahrheit über die leistungsorientierte Gesellschaft.

„Zerfall“ ist ein Kessel voller negativer Emotionen, der mit ohrenbetäubendem Getöse überkocht. Nach dem 44-minütigen, wilden Trauerspiel hinterließ KIND KAPUTT einen merkwürdigen Geschmack im Mund. Man erkennt, dass die Truppe ihre ernsten Texte in den Vordergrund stellen will, aber darauf bedacht ist, die Musik nicht zu kurz kommen zu lassen. Das Debüt entspricht eigentlich nicht meiner Musik, aber die Texte lockten den Dichter in mir hervor. Wer denkt, dass Deutsch eine hässliche gesungene Sprache ist, wird mit diesem Album vom Gegenteil überzeugt.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Julian Dürnberger (18.03.2019)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: NIGHTWISH - Decades: Live In Buenos Aires
ANZEIGE