AIHOS - Hävityksen Maa

Artikel-Bild
VÖ: 29.03.2019
Bandinfo: AIHOS
Genre: Black Metal
Label: Helter Skelter Productions
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Mit Black Metal aus Finnland kann man, vielleicht mal abgesehen von der ein oder anderen streitbaren Randerscheinung, nicht viel falsch machen. Das trifft auch auf die fünf Jungs von AIHOS und ihr erstes Album "Hävityksen Maa" zu. Auf ihren ersten Langspieler ließen die Finnen, die immerhin schon seit 2012 musizieren, eine Weile auf sich warten. Bis dato existierte lediglich die EP "Ikuisuuden Suojaan" aus 2013, aber wie heißt es so schön: "besser spät als nie".

AIHOS spielen einfachen Black Metal, der überwiegend auf sehr melodieverliebtes Tremoloriffing setzt. Sie bewegen sich häufig in einem gediegenen Tempo und fahren einen für Black-Metal-Verhältnisse moderaten Aggressionslevel auf. Vielmehr lebt die Musik der Finnen durch ihre Melodie, die melancholisch bis sehnsüchtig anmutende Atmosphäre und einen Hauch von Mystik.

Der Opener "Hetki Ennen Kuolemaa" erweist sich mit seinen lockeren und punkigen Beats als leicht zugänglicher Earcatcher und sitzt damit an passender Stelle. Nachdem der Opener die Aufmerksamkeit erst einmal gesichert hat, offenbart sich ab "Verikruunu" ein ausgefeilteres Songwriting mit vielseitigen Riffs und Dynamik. Bereits Nummer zwei wirkt komplexer und intensiver, sowohl im Geprügel als auch in den schleppenden Midtempo-Passagen. Auch "Eilinen Palaa" kann in dieser Hinsicht punkten, ist jedoch in der Melodieführung majestätischer und epischer angelegt. "Ikuiset" zieht das Tempo stark an und zeigt AIHOS ungewohnt schroff vorpreschend. Der treibende Reißer in der Mitte des Albums nimmt, abgesehen von einer kurzen dramatischen Pause, nie den Fuß vom Gas und bildet einen Gegenpol zu den midtempolastigeren Stücken. Das episch ausufernde "41" beansprucht über neun Minuten für sich und variiert mehrmals in Riffing und Tempo. In der zweiten Hälfte versackt die Nummer mit der Akustikgitarre vorübergehend komplett in der Ruhe, um sich anschließend noch einmal sukzessive bis zur Raserei aufzubäumen und den Weg für den Rausschmeißer "Ancestors Blood" zu plätten.

Mit ihrem Erstwerk "Hävityksen Maa" machen AIHOS schon eine ganz gute Figur und leisten sich auch keine derben Patzer. Einerseits präsentieren sie zwar nicht wirklich was Neues und dürften sich nur schwerlich von der Masse ähnlicher Bands abheben. Andererseits liefern sie aber ein gut gemachtes und eingängiges Stück Black Metal, mit dem man als Szenegänger nicht viel falsch machen kann.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Lord Seriousface (27.03.2019)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape Metalcorner
ANZEIGE