SOTO - Origami

Artikel-Bild
VÖ: 24.05.2019
Bandinfo: SOTO
Genre: Hard Rock
Label: Inside Out Music
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Jeff "JSS" Scott Soto gehört bekanntermaßen zu den hardest working Musikern aller Zeiten. Wenn er nicht auf Tour ist nimmt er Platten auf und umgekehrt. Im Geschäft ist er gleich mit mehreren heißen Eisen: Sei es W.E.T., TRANS SIBERIAN ORCHESTRA, SONS OF APOLLO und und und. Übertroffen wird er da wohl nur noch von Mike Portnoy, seinem SONS OF APOLLO Bandkumpel.

Mit SOTO hat er seit einiger Zeit ein Vehikel, um moderneren Klängen zu frönen, die sich etwas abseits der melodischen Klänge bewegen, für die er ja am Bekanntesten ist. Mit "Origami" gehen SOTO bereits in die dritte Runde.

"HyperMania" startet elektronisch angehaucht, ehe ein tiefergestimmtes Riff die Szenerie bestimmt, um das Ganze dann aber in einen ultramelodischen Ohrwurmrefrain münden zu lassen, der durchaus auch auf seinen Melodic-Rock-Projekten nicht fehl am Platze wäre.  Ein gewagter Stilmix, der aber überraschend gut funktioniert. 

Beim folgenden Titelsong geht es dann fast schon thrashig-stakkatolastig zur Sache, über allem thront natürlich JSSs genialer und unverkennbarer Gesang. Ebenfalls ein Winner!

Bei "BeLie" wird es etwas langsamer, fast schon doomlastig. Auch hier der Refrain wieder sehr melodisch.

Beim ersten Hören wirken manche Songs etwas zusammengeflickt wegen der unterschiedlichen Stile aber gerade das macht den  Reiz beim wiederholten Hören aus.

Leider funktioniert nicht jeder Song, so kommt beispielsweise "Detonate" doch recht unspektakulär um die Ecke gebogen.

Die hitverdächtige Halbballade "Torn" (nicht der Schmachtfetzen von NATALIE IMBRUGLIA) macht dafür wieder Boden gut. Auch das aggressive "Dance With The Devil" ist ein gelungenes Stück (Modern) Metal.

"Afterglow" swingt mit Bläsern (Samples?!) vor sich hin, gewöhnungsbedürftig, aber originell. "Vanity Line" als vorletzter Track dann eher wieder zum Skippen gedacht.

Am Schluss gibt es noch einmal eine faustdicke Überraschung mit dem  MICHAEL JACKSON-Cover "Give In To Me", das vortrefflich gelungen ist. MJ hatte ja durchaus ein paar gute Rock-Nummern in seinem Repertoire, so auch dieses, welches SOTO vortrefflich umarrangiert haben. Well done, Boys.

"Origami" ist eine überdurchschnittliche CD, mit einigen Höhepunkten aber auch ein paar weniger gelungenen Songs. JSS-Jünger legen sich das Teil eh von selber zu, aber die CD ist nicht nur für Komplettisten gedacht sondern bietet gut produzierten, abwechslungsreichen, modernen Hardrock/Metal. Eine runde Sache!

                   

 

 



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Martin Weckwerth (08.06.2019)

WERBUNG: Mass Worship – Mass Worship
ANZEIGE
WERBUNG: HELLOWEEN - United Alive
ANZEIGE