MARTYRDÖD - Hexhammeren

Artikel-Bild
VÖ: 10.05.2019
Bandinfo: MARTYRDÖD
Genre: Black / Thrash Metal
Label: Century Media Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

In Skandinavien findet jeder seine eigene Nische im extremen Metalbereich und dieses Mal kommt lautstarkes Geplärre aus Schweden: MARTYRDÖD. Aus welcher Sparte sich das Vierergespann zuordnet, weiß niemand mit Gewissheit. Damit nicht genug, verpasst MARTYRDÖD ihrer neuen Platte „Hexhammaren“ nordische Note.  Die Schweden lassen die Korken knallen und hoffen mit diesem Album direkt ins Schwarze getroffen zu haben. Ob die Band einen Treffer gelandet hat, wird sich noch zeigen.

Nein, das impressionistische Werk stammt nicht von Van Gogh. Diese abgedrehte Albumcover einer schmuddeligen Brücke ist so wild hingefetzt, wie die Musik von MARTYRDÖD. Die Brüllgewalt von Mikael Kjellmans (Gesang, Gitarren) Stimme erschlägt einen regelrecht. Der Klangteppich hat sich in den Hintergrund verabschiedet und überlässt die Aufmerksamkeit dem Gesang. Verglichen mit Crust ist es nicht revolutionär, aber in so einer Form einzigartig.
Mikael Kjellman (Gesang & Gitarren) brüllt sozialkritische Texte in misanthropischer Haltung ins Mikrofon während der Rest auf den Instrumenten eine Mischung aus Crust, und Black Metal klimpert
Ihre Melodien bedienen sich ähnlichen Aufbauen wie im Black Metal mit dem Unterschied, dass sie manchmal in eine nordische Struktur abdriften, wie man bei „Pharmaception“ hören kann. Der OFF Beat von Jens Bäckelin (Schlagzeug) bildet immer die Grundbasis für den hämmernden Sound. Das rohe Geschrumme im hektischen Tempo treibt die ganze Sache massiv voran. Hie und da explodieren Gitarrensolos im 80s Thrash Stil zwischen dem Gebrüll von Mikael Kjellman. 

Was Schweden nicht kann, ist in der Metalszene still zu sitzen. Es gibt immer wieder was Neues zu entdecken, das noch ungehört geblieben ist und genau diesen Gedanken lässt MARTYRDÖD nicht los. Nach langjähriger Treue zu Southern Lord Records wechselte die Band 2018 zu Century Media Records und begannen am neuen „Hexhammaren“ herumzutüfteln. Das Vierergespann hat nicht das  Rad neu erfunden, aber dafür eine interessante Art gefunden, ihre Musik neu zu verpacken. Als Sahnehäubchen bekommt man einen dezenten Einfluss der skandinavischen Traditionsmusik zu hören. MARTYRDÖD legt eine solide Arbeit hin, die sich hören lassen kann.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Julian Dürnberger (26.05.2019)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Area 53 Festival 2019
ANZEIGE