D-A-D - A Prayer For The Loud

Artikel-Bild
VÖ: 31.05.2019
Bandinfo: D-A-D
Genre: Rock
Label: AFM Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Unglaublich wie schnell die Zeit verfliegt, sind doch seit dem letzten D-A-D-Kracher „Dic.ii.Lan.Daft.Erd.Ark“ bereits acht Jahre vergangen. Obwohl sich der geneigte Hörer die Wartezeit mit dem Genuss des reichhaltigen Backkatalogs der Gruppe versüßen konnte, ist es mittlerweile höchste Eisenbahn für neues Danish Dynamite. Der Album Titel „A Player For The Loud“ kann dabei wörtlich genommen werden, hier zelebriert eine Band in Topform auf allerhöchstem Niveau.

Der Opener „Burning Star“ versetzt den Hörer unmittelbar in Verzückung, innerhalb von Sekunden finden D-A-D in ihren typischen Groove, der den Fan sofort in seligen „No Fuel Left For The Pilgrims“ schwelgen lässt. Obwohl die ersten Klänge des folgenden „A Prayer For The Loud“ etwas gemäßigter wirken, nimmt die Gruppe den Fuß nicht vom Gas. Der pumpende Rhythmus greift Zahn in Zahn mit der großartigen Melodieführung der Gitarre sowie dem charakteristischen Organ von Sänger Jesper Binzer und steigert sich bis zum Höhepunkt, der sich mit einem grandiosen Solo ekstatisch entlädt. Um es mit den Worten der Band zu sagen: Alles Überflüssige wurde verworfen und der Sound und Ausdruck der Band wurden bis auf den Kern reduziert.
D-A-D haben das Meisterstück vollbracht alle ihre klassischen klanglichen Trademarks beizubehalten ohne altbacken zu klingen. Ein weiteres grandioses Beispiel, das an dieser Stelle aber nur stellvertretend für die anderen großartigen Stücke des Albums genannt wird, ist das filigrane „The Sky Is Made Of Blues“, welches in Vibe und Melodieführung an den größten Hit der Gruppe „Sleeping My Day Away“ erinnert. 

Bleibt am Schluss noch zu klären ob man sich heute noch den Luxus erlauben darf acht Jahre zwischen zwei Veröffentlichungen verstreichen zu lassen? In diesem Fall rechtfertigt das Endprodukt jede verstrichene Sekunde, „A Player For The Loud“ ist ein Monolith authentischer musikalischer Handwerkskunst, das einmal mehr beweist, was vier leidenschaftliche Musiker erschaffen können. Sexier als D-A-D kann man Rock nicht spielen - gimme Cowpunk Baby!



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Michael Walzl (10.06.2019)

WERBUNG: Area 53 Festival 2019
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE