THE ROPE - Lillian

Artikel-Bild
VÖ: 00.00.2019
Bandinfo: THE ROPE
Genre: Gothic Rock
Label: Swiss Dark Knights
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Das aktuelle Album der Vier von THE ROPE ist eine Hommage an den und zugleich ein Lebendighalten des düsteren Gothic Rock, der in den 1980ern zum Entstehen einer ganzen Szene maßgeblich führte. Beeinflusst von Bands wie THE CHAMELEONS und den PSYCHEDELIC FURS bringen diese vier US-Amerikaner ein prägnantes Werk mit. Zehn entspannt-schattige Titel erwarten.

So manches ändert sich doch nicht in einer Szene, in der die alten Helden dem Prädikat "alt" immer mehr alle Ehre machen. Angesichts diverser Publikationen, die sich in Effektmenge und Lautstärke messen, kommen Titel wie "Eyes" als entspannende Atempause daher. Der passende "Terminus" für ein derartiges Schaffen kann traditionell lauten. Der Opulenz mancher Neuheiten wird Altbewährtes entgegengesetzt, was eben jenes wieder zu einem Neuen mit eigener Note (nicht nur die auf den Notenblättern) macht. Und der Kontrast ist gelungen erstellt. "Terminus"  erinnert an Zeiten, in denen THE SISTERS OF MERCY ihre Hochphase hatten. Wo eine solche Band mit ihren bestäubten Kamellen, die bei den seltener gewordenen Auftritten immer wieder aus der mit einigen Mottenkugeln versehenen Kommode herausgeholt werden, aufhörte, fangen THE ROPE erst an.

Es heißt demnach nun nicht mehr (nur?) "Gimme Shelter", sondern vielmehr "Given To The Gun". Großteilig auf Bass, Drums und Vocals reduziert (MICHAEL BROWNING hat verhältnismäßig wenig zu tun), wird das Düster-Sphärische fortgetragen. Delay und Chorus, mehr braucht es hier nicht.

Wie es scheint, waren auch THE HOUSE OF USHER Stilpaten, zumindest klingt dies bei "Gravity" so an. Man stelle sich eine sommerabendliche Feldlandschaft vor. "Gravity" liefert hierzu den passenden Soundtrack. Wer auch immer die ominöse "Lillian" ist, sie ist bestimmt eine passende Gesprächspartnerin für den genannten Abend. Passend zur Abendsituation bildet "Dying Days" einen angemessenen Abschluss.

Besonders sei noch auf "Again" als Endpunkt dieses Albums hingewiesen. Es ist bereits Nacht und eine Person scheint offenbar vermisst zu werden. Fast schon schüchtern wagt sich der Sprecher mit seinem suchend-hoffenden Blick aus den Schatten hervor. Prädikat stimmungsvoll.

 

 



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: Thomas Trüter (04.07.2019)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE