SABATON - The Great War

Artikel-Bild
VÖ: 19.07.2019
Bandinfo: SABATON
Genre: Power Metal
Label: Nuclear Blast Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

In Schweden gibt man uns wieder Geschichtsunterricht. In der zehnten Ausführung der SABATON'schen Geschichtsstunde geht es dieses Mal um den ersten Weltkrieg - „The Great War“.  Bis auf eine weitere Personalrochade - Tommy Johansson (REINXEED, MAJESTICA) verstärkt das Panzerbattalion bereits seit geraumer Zeit an der Gitarre – ist bei SABATON allerdings alles beim Gleichen geblieben, sehr zur Freude der Fans und sehr zum Ärger der ewigen Nörgler.

Mit „The Future Of Warfare“ bieten SABATON dann gleich einen angemessen epischen Opener für ihr neues Werk, der ohne Umschweife oder Überraschungen funktioniert und die Trademarks der Schweden einmal mehr poliert. Man weiß ja inzwischen, was man von den Mannen rund um Joakim Brodén und Pär Sundström zu erwarten hat – und genau das bekommt man auch. Knackige, powernde Metal-Songs, mit Hang zu überbordender Epik und einem gewissen Keyboard-Kitschfaktor, der den Metal-Puristen auch weiterhin ein brennender Stachel im ach so trven Fleisch sein wird.

Starken Ohrwürmern wie „Seven Pillars Of Wisdom“ mit seinem einnehmenden Chorus kann man sich allerdings wirklich nur schwer erwehren. Das reichlich klebrige „Devil Dogs“ ist dann sogar die Sorte Ohrwurm, die man eigentlich nicht unbedingt haben möchte, das sich aber dennoch so nachhaltig ins Ohr kitscht und schleimt, dass man es einfach nicht mehr los wird. Auch an episch stampfenden Midtempo-Songs wie beispielsweise dem Titeltrack „Great War“, das stilistisch schwer an „The Art Of War“ erinnert, mangelt es auf „The Great War“ nicht. Dem gegenüber stehen aber auch einige durchschnittliche, man ist versucht zu sagen, 'typische' SABATON-Songs, die sich nahtlos in die gefällige Stilistik der Schweden einordnen und auch als Füllmaterial so manche Liebhaber unter den Fans finden werden. Exemplarisch genannt seien hier das etwas poppig-wässrige „82nd All The Way“, das flotte „A Ghost In The Trenches“ oder „Fields Of Verdun“ mit starkem Refrain, aber dudeligem Keyboard.

An Keyboard-Sounds mangelt es im ansonsten eher generischen, songdienlichen Riffing ohnehin nicht und in manchen Fällen entwickelt das Nudel-Keyboard auch einen gewissen Nerv-Faktor, wie in „The Attack Of The Dead Men“, bei dem es auch der bemüht vertrackte Rhythmus nicht mehr rausreißt. Auch das Hammond-Gedudel in „The Red Baron“ gehört nicht unbedingt zu den Glanztaten von SABATON, doch dafür kann der Song speziell mit seinem Refrain (das eindringliche, in die Länge gezogene „hiiiigheeerrr!“ ist für Joakims Stimme geradezu prädestiniert!) wieder Pluspunkte sammeln.

Interessant wird es vor allem am Ende des Albums, denn mit „The End Of The War To End All Wars“ schlagen SABATON gänzlich andere Wege als auf dem Rest des Albums ein. Hinter dem griffigen Titel verbirgt sich der wahrscheinlich beste Song des Albums, der durch epischen Aufbau mit Streichern, opulenter Instrumentierung, ausladenden Chören und für SABATON ungewohnt verspieltem, abwechslungsreichem Songwriting glänzt. Der vermutlich ungewöhnlichste Track, den man je von SABATON zu hören bekam, ist dann aber der Schlusspunkt „In Flanders Fields“. Auf fast sakrale Art und Weise vertonen die Schweden hier mittels eines geschulten Chors ein Gedicht von John Alexander McCrae, welcher bei der zweiten Flanderschlacht einen Freund verlor. Stilistisch fällt der Titel zwar komplett aus dem Kontext des Albums, doch durch seine Position nach dem bereits atypischen „The End Of The War To End All Wars“, bietet der ruhige und durch seine Reduktion auf ausschließliche Vokalperformance außergewöhnlich eindringliche Song einen großartigen Abschluss von „The Great War“.

Wem die rein musikalische Darbietung des Albums zu wenig ist, der kann auch zur History Version greifen, die, mit vier Minuten Spielzeit mehr, zu jedem Titel noch ein gesprochenes Intro mit Hintergründen zu den jeweiligen Inhalten liefert. Für alljene, die es ganz genau wissen wollen.

Auch auf dem neuesten Streich von SABATON bekommt der Fan was er erwartet. Die Neuerungen und Variationen bleiben in einem gefälligen Maß, was keinen Kenner der Band verschrecken sollte. Auch die Verpflichtung von Tommy Johansson erweist sich als Glücksgriff für SABATON, auch wenn man sich die Gitarren, übers Album verteilt, an manchen Stellen dann doch etwas präsenter und fordernder gewünscht hätte. Doch sei's drum, die Schweden wissen genau womit sie ihre Fans locken können und das zelebrieren sie auch auf „The Great War“ ein weiteres Mal mit ungebrochenem Elan. Ob es den Nörglern nun passt, oder nicht.

Wenn euch diese Abhandlung über das neue Album von SABATON nicht ausschweifend genug ist, so haben wir gute Nachrichten für euch - denn "The Great War" wird in Kürze als neues Gangbang-Opfer für das Redaktions-Rudel herhalten...

 

 

 



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Anthalerero (16.07.2019)

WERBUNG: Bent Knee – You Know What They Mean
ANZEIGE
WERBUNG: HELLOWEEN - United Alive
ANZEIGE