BLACK STAR RIDERS - Another State of Grace

Artikel-Bild
VÖ: 06.09.2019
Bandinfo: BLACK STAR RIDERS
Genre: Rock
Label: Nuclear Blast Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Ich muss schon sagen, die BLACK STAR RIDERS halten, was man von ihnen erwartet, und das schon seit über sieben Jahren. Das Vermächtnis von THIN LIZZY lebt weiter und die Jungs beglücken uns auch heuer wieder mit groovig-rockigen Song-Schmankerl, die stark zu den alten Hits rüber schielen, und es trotzdem schaffen, ein gewisses Maß an Eigenständigkeit zu erreichen.

Wie üblichen setzt man auf die markanten Riffs von Scott Gorham und die starken Vocals von Ricky Warwick. Die Neuzugänge an Gitarre und Schlagzeug machen sich auch nicht schlecht und dürfen Eigeninitiative bringen. Trotzdem bleibt das Songwriting wie eh und je und klingt retro, und leider auch sich selbst wiederholend, wie man nach mehrmaligem Durchhören feststellen kann.

„Another State Of Grace“ sollte ein „energiegeladenes Rock’n’Roll Album mit harten Riffs und großartigen Songs werden“ (Zitat Gorham). Ja, da hat er schon Recht, der Mister Gorham, denn die Songs auf dem neuen Werk haben alles, was man von klassischen Hard-Rock Songs bzw. der Nachfolge-Band von THIN LIZZY“ erwartet. Aber wie schon gesagt, es fehlt die Abwechslung, weil viele Nummern austauschbar klingen.

THIN LIZZY Huldigung/Erinnerung kommt beim Opener „Tonight The Moonlight Let Me Down“ auf oder bei „Ain’t The End Of The World“. Eingängig dann “Poisoned Heart” oder soft-melancholisch die ruhigere Nummer „Why Do You Love Your Guns“. Diese soll zum Nachdenken anregen und ist eigentlich immer aktuell, geht es doch um die Schießereien in den USA – an Schulen, öffentlichen Plätzen etc.

Was hat man Spezielles zu bieten: Als Gastsängerin fungiert Pearl Aday (Tochter von Rocklegende MEAT LOAF) bei „What Will It Take“, einem bluesigen Song, bei dem die Band mehr experimentiert und auch zur Akustik-Gitarre greift. Oder das sehr groovig-rockige Stück "Another State Of Grace". Beim Titletrack sorgt man für eingängige Hooks und gute Soli sowie für Mitsing-Parts, also der perfekte Song für den Live Auftritt.

Mein persönlicher Favorit: „In The Shadow Of The War Machine“. Das ist echt ein geiler Song, den man sich öfter reinziehen kann.

Fazit: wenn man über die Wiederholer drüber sieht, dann hat man ein gutes, klassisches Hardrock Album, das viele anspricht und natürlich auch jedem THIN LIZZY Fan ans Herz gelegt werden kann.

 



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Lady Cat (10.09.2019)

WERBUNG: KORN - The Nothing
ANZEIGE
WERBUNG: AS I LAY DYING - Shaped By Fire
ANZEIGE