SONATA ARCTICA - Talviyö

Artikel-Bild
VÖ: 06.09.2019
Bandinfo: SONATA ARCTICA
Genre: Melodic Metal
Label: Nuclear Blast Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Selten habe ich zu einem "Album" vorab so viel Kritik wahrgenommen wie zu "Talviyö" von den sympathischen Finnen SONATA ARCTICA. Das kuriose daran? Das Album ist noch nicht erschienen und dennoch hagelte es bereits Kritik auf den Social Media Plattformen. Zwar bezieht sich das bis dato nur auf die zwei Singles "A Little Less Understanding" und "Cold", doch viele Fans äußern vermehrt die Meinung, dass die Band nach "Reckoning Night" sowieso uninteressant gewesen sei. Ein mutiges Statement wie ich finde, so haben die Finnen nach ihren ersten vier Alben erst so richtig viel Tiefe in ihre Musik fließen lassen. Lange Rede, kurzer Sinn: Veränderungen sind inakzeptabel! Diese Thematik habe ich mit Tony Kakko und Elias Viljanen bei einem Interview allerdings auch persönlich besprochen.

Kommen wir nun zum bereits zehnten Output der Finnen, das nach "Unia" zum zweiten Mal mit einem finnischen Titel bedacht wird. Übersetzt bedeutet es nichts anderes als "Winter Night". Für das Artwork wurde ein echtes Foto als Grundlage genutzt, die dann an die Stilistik der Band angepasst wurde. Was kann denn die Musik? "Message From The Sun" ist einer dieser Opener, der GENAU die Fans triggern wird, die wir im ersten Absatz kurz thematisiert haben. Warum? Es ist ein fröhlicher Uptempotrack, der gut und gerne auf "Reckoning Night" hätte stehen können und dementsprechend hoch ist das Trigger-Potenzial. Gleichzeitig ist es auch der einzige Uptempotrack der Platte, weswegen es nur folgerichtig war, diesen nicht als Vorab-Single zu veröffentlichen, die man als Blender hätte bezeichnen können. Insgesamt ist es ein sehr verträumter Song, der von vorn bis hinten Spaß macht und einen auf alten Pfaden wandern lässt. "Whirlwind" darf gut und gerne als einer der experimentierfreudigsten Songs der Bandgeschichte betrachtet werden. Das stimmige Intro offenbart einen relativ dominanten Bass, der Parallelen zu SEVENTH WONDER erkennen lässt. In Den Strophen geht es weitaus energischer zur Sache und Tony tobt sich ein stückweit aus. Die melancholische Bridge bringt uns zum vielschichtigen Chorus, der ein weiteres Mal aufzeigt, was für ein grandioser Sänger Mr. Kakko eigentlich ist. Es passiert viel und man ist umgeben von diversen Melodiebögen, die sich erstrecken. Für den ersten Durchlauf mag einen das überfordern, doch gerade dann, wenn das Album gewachsen ist, gehört insbesondere "Whirlwind" zu den intensivsten und spannendsten Momenten, die man immer wieder gern durchlebt! "Storm The Armada" integriert viele Akustikparts, intensiviert aber auch den Härtegrad gleichermaßen, der einem im balladesken Beginn noch fernbleibt. In der Folge bekomme ich "Caleb"-Vibes, was mir Gänsehaut aufzutreiben weiß. Kaum eine Band versteht es so sehr, subtil bockstarke Melodien einzufangen, die den Hörer mitreißen. Ansonsten ist "Storm The Amarda" tatsächlich ein sehr vertrackter Track, der auf den ersten Blick keine klare Struktur erkennen lässt. Daher nochmal der dringende Rat: Lasst das Album auf euch wirken und schmeißt es nicht nach ein bis zwei Durchläufen in die Ecke! Auch ich als Hardcore-Fan habe meine zehn Durchläufe gebraucht, ehe sich die ganze Magie der Scheibe entfalten konnte

 "The Last Of The Lambs" ist der wohl langsamste SONATA ARCTICA Song aller Zeiten. Und mit Sicherheit auch der, der am meisten polarisieren wird. Wer sich in atmosphärischen Gefilden wie "The World's Forgotten, The Words Forbidden" wohlgefühlt hat, der findet hier vielleicht schneller Zugang. Erwartet kein Tempo, erwartet keine Überraschungen, denn so wie der Song beginnt, trägt er sich auch über die komplette Spielzeit. Für meine Begriffe schafft es der Song durchaus, mich zu packen, aber eine gewisse monotone Ausstrahlung kann man ihm ebenso nicht absprechen. "Ismo's Got Good Reactors" ist nicht nur der erste Instrumental Track seit einiger Zeit, er beherbergt auch eine wunderbare Hintergrundgeschichte, an der uns Tony während des Interviews ebenfalls hat teilhaben lassen. Musikalisch fühlt er sich wie eine Weltreise an, hat was Asiatisches und klingt dann doch wieder wie klassischer europäischer Power Metal. Definitiv sehr verspielt UND neben dem Opener quasi der zweite Uptempotrack. Das ist mir glatt durchgegangen, aber als Instrumental Song kommt ja doch des Öfteren Mal das Argument "zählt nicht!". "Demon's Cage" arbeitet mit vielen interessanten Pianoklängen und haut durchaus einiges an Energie raus. Die theatralische Bridge gefällt mir besonders gut und lässt durchscheinen, dass Tony eben doch ein großer QUEEN Fan ist. Auch die akustischen Ausschweifungen wissen mir wieder zu gefallen und geben dem Track eine gewisse Tiefe. Ohnehin steigert sich die Intensität hier so oder so von Sekunde und man findet erneut zumindest ein paar Uptempoparts wieder! Zum Ende kommt tatsächlich mein größter Kritikpunkt zur Geltung, denn mit "The Raven Still Flies" und "The Garden" begegnen uns zwei Rausschmeißer, die beide tendenziell eher langsam/balladesk angehaucht sind, auch wenn ersterer durchaus viele Tempowechsel anstrebt, im Grundtenor ist er eher gemütlich unterwegs, während "The Garden" eine sehr ruhige und emotionale Ballade darstellt. Beide Songs gefallen mir, doch ich hätte mir gewünscht, dass man das Ganze etwas entschlackt, denn zwei langsamere Songs zum Abschluss lassen die Energie ein stückweit verfliegen.

"Talviyö" ist das experimentierfreudigste Album seit "The Days Of Grays" und schreibt sich einige progressive Elemente auf die Stirn. Es braucht seine Zeit, entfaltet dann aber eine wundervolle Magie, die einen nicht mehr loslässt. Durch den ein oder anderen zu "langsam" geratenen Song kommt die Platte ein wenig ins Stocken, doch ansonsten hat sie zumindest in mir den Entdeckerdrang geweckt. Wer sie nur stumpf kaputtreden will, der hat sich nicht eine Sekunde auf sie eingelassen, soviel ist sicher (oder sieht es subjektiv anders - se lektor). SONATA ARCTICA gehören für mich immer noch zur Speerspitze des Melodic Metals und da bildet auch "Talviyö" keine Ausnahme. 



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Sonata (30.08.2019)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE