MUNICIPAL WASTE - The Last Rager

Artikel-Bild
VÖ: 11.10.2019
Bandinfo: MUNICIPAL WASTE
Genre: Thrash Metal
Label: Nuclear Blast Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Kaum hat ihr aktueller Langspieler "Slime And Punishment" zwei Jahre auf dem Buckel, geht es schon wieder weiter im Hause MUNICIPAL WASTE. Nach der Split-EP mit EXODUS und dem Nuclear-Blast-Label-Tuttifrutti "Gathered At The Altar Of Blast" trauen sich die wohl beliebtesten Müllmänner der Szene wieder an neue Kreationen unter eigener Flagge und legen mit der EP "The Last Rager" vor.

Die EP wartet mit vier neuen Songs auf, allen voran dem berüchtigten "Wave Of Death" - einem Stück Qualitäts-Krawall, das die bemerkenswerte Qualität hat, zum "Partyhit des Sommers" zu avancieren, bevor es überhaupt veröffentlich wurde. Zugegeben, die Nummer wurde während der letzten Shows tatsächlich gespielt und kann mitnichten fluxkompensatorische Eigenschaften nachweisen - zum Schmunzeln ist die Vorab-Verlorbeerung dennoch! Mit dem permanent durchgerödelten Hauptriff und einem Text, dessen wahnwitzige Komplexität die Hirnkapazität einer jeden dementen Beutelratte bei Weitem übersteigt, zeigt der Opener eher die Charakterzüge eines Intros als eines "normalen" Songs. Aber geschenkt, denn nach wenigen Durchgängen erwische ich mich beim Brote schmieren immer wieder dabei, "Wave Of Death" vor mich hinzubrummen. Das muss man den Burschen lassen, mit so einfachen Mitteln derart einprägsam zu sein, kann nicht jeder.

Die folgenden drei Songs folgen im Prinzip demselben Schema, beginnen zunächst mit mitteltourigen, groovenden Riffs und rasten anschließend komplett aus. Bildlich gesprochen könnte man sich einen Holzfäller vorstellen, der mit einer fehlfunktionierenden Motorsäge der Marke "Mad Butcher's Finest" (für die Forstwirtschaft nur das Beste!) versucht, Holz zu machen. Zunächst läuft alles ruhig und geordnet, bis das bockige Biest schließlich wieder seinen Drehzahlregler in die Tonne tritt und außer einem bluttriefenden Haufen Sägespäne nichts übrig lässt. In dieser Hinsicht sind sich die Stücke untereinander recht ähnlich, lediglich der Titelsong "The Last Rager" hebt sich mit seinen tollen Bassspuren und dem eingängigen Mitsing-Refrain hervor. Die Songtitel "Car-Nivore (Street Meat)" und "Rum For Your Life" beweisen wieder, dass MUNICIPAL WASTE einen ebenso schrägen wie schwarzen Humor pflegen - was hier selbstredend als ausdrückliches Qualitätsmerkmal zu werten ist.

Auch 2019 liefern MUNICIPAL WASTE gute Unterhaltung nach bekannter Machart. Der (ganz) große Killersong ist vielleicht nicht an Bord, doch kann man "The Last Rager" guten Gewissens rotieren lassen und sich der Neugier auf das hingeben, was da folgen mag. Bleibt zu hoffen, dass die Herren ihren Art zu Scherzen und ihre Liebe zum vertonten Wahnsinn niemals ablegen.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Lord Seriousface (06.10.2019)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: NIGHTWISH - Decades: Live In Buenos Aires
ANZEIGE