WHITE MANTIS - Sacrifice Your Future

Artikel-Bild
VÖ: 13.09.2019
Bandinfo: WHITE MANTIS
Genre: Thrash Metal
Label: Iron Shield Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Was hat Thrash Metal, München und ein Insekt, das seine männlichen Artgenossen am liebsten als Brotzeit verknuspert, gemeinsam? Na, eben genau das: WHITE MANTIS kommen aus Bayern, machen Thrash, der sich gewaschen hat und haben zwecks Band-Namensgebung im Biologie-Unterricht (oder beim Reinziehen des Discovery Channels) gut aufgepasst. Musikalisch jedenfalls geben die Vierlinge auf ihrem Longplayer "Sacrifice Your Future" ordentlich Vollgas. 

Dass WHITE MANTIS die Thrash-Wurzeln des Genres nicht vergessen haben, beweisen sie in zahlreichen Passagen ihrer wuchtig-speedingen Kompositionen, die phasenweise jede noch so weite Baggie-Pants auf Spandex zusammenzieht und mit Mustern bemalt. Die Basis haben sich die Herrschaften also nicht neu erfunden. Durchaus erweitert und im eigenen Stil verwurstet wurden die Songs immer wieder mit einer angemessenen Portion an dunklem Dreck, der sich über die hohe Intensität von exakter und schneller Spielweise legt. Das hohe Speedlevel und der brachiale Nackenbrecher-Sound tun ihr Übriges. Zweifelsohne bekommt man bei "Sacrifice Your Future" ordentlich Thrash ins Blut. Bedenkt man nebenbei die himmelhohe qualitative Steigerung, die von der 2015er EP bis heute vonstatten ging, kann man den Herrschaften nur gratulieren. So katapultartig nach einer mittelmäßigen EP zum ersten Longplayer zu überzeugen, das schafft nicht jede Band. (Bei Interesse gibt es hier das damalige Review der EP "Fukkin´ Demo"). 

Mit Mörder-Riffing, High Speed und Full-Force-Vocals fressen sich WHITE MANTIS vom Anfang der Scheibe ("Cannibal State") im Galopp in die Gehörgänge all derer, die freiwillig - oder auch unfreiwillig - nicht gewillt oder schnell genug sind, außer Reichweite zu gelangen. In permanent treibendem Speed, was nicht nur der Rhythmus-Sektion geschuldet ist, sondern auch einem durchaus nicht gelangweilten Klampfenmann, der wohl schon den ein oder anderen rauchenden Finger riskiert hat, ziehen WHITE MANTIS dann ihre hochwertige Spur weiter über die Scheibe. Regelrechte Thrash-Vernichtungstracks wie "Ordinary Loser" oder stampfende, tempotechnisch etwas heruntergeschraubtere Songs, die unter anderem auf den klingenden Titel "There Is No Law On The Post-Apocalyptic Highway" hören und sogar mit hübschem Soft-Epic-Intro hervorstechen, bringen am Ende genug Abwechslung, um die insgesamt zehn Songs ohne aufkommende Langwierigkeit feiern zu können, ohne dass das leidige Gefühl aufkommt, dass sich die Tracks selbst kopieren. Auch ein "Demonic Levity", das fast schon eine Schaufel zu viel Dreck und Räudigkeit abbekommen hat, tut der Laune keinen Abbruch, nicht zuletzt, weil vermeintliche Spaß-Nummern wie "My Favourite Chainsaw" das Gehirn dann ordentlich durchspülen, aber ohnehin spätestens beim straight durchgepfefferten "Bleached" sämtliche Windungen wieder geradegebogen wird. 

Speed, eine große Portion Räudigkeit und genug Anlehnung an die Großen des Genres machen aus "Sacrifice Your Future" eine Thrash-Scheibe, die sich ein Fan dieser hohen Kunst des Krawalls mindestens einmal pro Tag gut und gerne in die Gehörgänge stoßen kann, ohne etwas falsch zu machen. Gut dosierter Thrash-Dreck trifft auf Qualität - kann man also so machen. Auch zwei Mal!

 



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Lisi Ruetz (20.12.2019)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE