BLOCK BUSTER - Losing Gravity

Artikel-Bild
VÖ: 13.09.2019
Bandinfo: BLOCK BUSTER
Genre: Hard Rock
Label: Frontiers Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

BLOCK BUSTER sind die Jungen Wilden des Hard Rocks beim Label Frontiers Records; ein finnisches Quartett, gegründet von den Brüdern Aarni (Vocals, Guitar) und Jaakko Metsäpelto (Drums), komplementiert von Joonas Arppe am Bass und Elias Salo an der Lead Guitar. Obwohl… so jung ist die Band nun auch wieder nicht. Gegründet 2009 haben sie schon ausgiebig getourt und im Zuge dessen für BON JOVI – damals waren sie noch nicht mal offiziell alt genug, um in finnischen Clubs zu spielen – ANTHRAX und GHOST eröffnet. Zehn Jahre hat es gedauert, bis sie bei Frontiers Records unterschrieben haben und über das italienische Label ihr Debutalbum veröffentlicht wurde. Jetzt präsentieren uns BLOCK BUSTER „Losing Gravity“ und wollen damit jenseits der Bühnen ihrer nordischen Heimat, die der großen weiten Welt erobern. Ihre Tracks nehmen Einfluss vom Hard Rock der 70er und 80er Jahre und werden von der Band souverän und gekonnt präsentiert. Eine klare Linie scheint es allerdings nicht zu geben. Die Reichweite der Songs geht von „mittelmäßig weichgespült“ bis „BÄM! Ein musikalischer Tritt in die Eier“. Und trotz der rockigen Klänge scheinen der Opener „Out In The City“ z.B. und das darauf Folgende „Gone By The Morning“ seltsam verhalten. Auch „Flammable“ reißt trotz der hypnotischen Drums und eingehenden Hook Line nicht wirklich vom Hocker. „Back From The Shadows“ überzeugt mit seinen grollend(er)en Gitarren und schickem Guitar Solo schon mehr. Und gerade, wenn man denkt „Ah, jetzt geht’s dann los“ kommt ein Track wie „Losing Gravity“ daher, der in seiner Dynamik einfach gar nicht in die Abfolge reinpassen will. Hier kommt das Weichgespülte ins Spiel. So richtig fassen BLOCK BUSTER erst ab „Sweet Mary Jane“ Fuß. Die Nummer klingt frech und hat mit ihrem 80er spandexgeschwängerten Sound und Mitgröl-Refrain Stadiontauglichkeit. „Somebody To Shock Me“ zieht das Tempo ordentlich an und „Walking Liking A Dog” hat mit seinem lasziven Rhythmus und seinen Cowbells (ich bin ein großer Fan von denen) einen mitreißenden Charme. „Move“ erreicht genau das, was auf der Packung steht. Ein echter ball-busting Hard Rock Track, der in direkt in Füße schießt. „Would You Do It Again“ bricht jedoch nun wieder aus dem Schema aus und klingt eher wie eine zahmere GREEN DAY Nummer. Nicht schlecht per se, aber abbremsend wirkend. Der Titeltrack des Albums kann es leider auch nicht mehr rausreißen. Eine solide Nummer – Punkt.


BLOCK BUSTER können was. Ihre Songs sind extrem melodisch, sehr eingängig und gekonnt gespielt/ gesungen. Aber es fehlt Großteils das Rohe, das nur hie und da etwas hervorblitzt. Sicherlich wird man sich aber in den nächsten Jahren jenseits von Finnland von ihrem Sound weiter überzeugen lassen können. Mit dem Debut „Losing Gravity“ sind sie ja gerade erst am Anfang einer hoffentlich weiteren Recording- und Tour-Karriere.

 



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Betti Stewart (14.10.2019)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: SLAYER - The Repentless Killogy
ANZEIGE