ALTERED STATE - Altered State

Artikel-Bild
VÖ: 27.09.2019
Bandinfo: ALTERED STATE
Genre: Heavy Metal
Label: Pure Steel Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste  |  Trivia

Es dürfte nur vergleichsweise wenig Menschen geben, die beim Bandnamen ALTERED STATE mit fundiertem Fachwissen glänzen und aus dem Stegreif ein Referat darüber halten könnten. Wann genau diese Band aktiv war, ist nur bruchstückhaft überliefert. Die Blütezeit dürfte allerdings um 1991 herum stattgefunden haben. Aus dieser Zeit stammen auch die vorliegenden Aufnahmen, welche damals teilweise unter dem schlichten Titel "Demo" veröffentlicht wurden. 2012 kramte irgendjemand diese Werke wieder heraus und veröffentlichte sie über Death Rider Records inklusive weiterer nie veröffentlichter Rehearsal-Tracks. Und nun erscheint genau diese Compilation dank Pure Steel Records nochmal als Vinyl Re-Release. Man könnte auch sagen: Eine klassische Nischenveröffentlichung innerhalb einer Nische. Zugegeben, mein erster Gedanke war der gleiche, den möglicherweise gerade der eine oder andere Leser auch hat: Wer zum Teufel soll sowas kaufen?

Nun ja. ALTERED STATE hatten in den frühen 1990er Jahren das Problem, mit dem praktisch alle Metalbands zu kämpfen hatten. Es war neben einer Vielzahl an musikalischen Mißverständnissen (Techno & Co) die Zeit des Grunge, des Alternative Rocks und wenn man Glück hatte, des Mainstream-Metals (eigentlich ein Widerspruch in sich). Als sperrige US-Metal Band, mit vertrackten Songstrukturen und praktisch null Eingängigkeit hatte man zu dieser Zeit schlicht und ergreifend keinen Auftrag. Dabei ist das, was dieses Quintett auf die Beine stellte, rückwirkend betrachtet alles andere als schlecht gemacht. Es war nur einfach der falschest mögliche Zeitpunkt. Dreh- und Angelpunkt bei ALTERED STATE war Sänger Norman "Ski" Kiersznowski, der nach der Auflösung der Band DEADLY BLESSING seine Vokalakrobatik an dieser Stelle zur Verfügung stellte. Er leiht den power/thrashigen Nummern seine - streckenweise arg herausfordernde, jedoch nie komplett aus der Rolle fallende - Stimme. Die Songs sind abwechslungsreich (heute würde man "progressiv" sagen), wobei die technische Komponente zwar anspruchsvoll, aber nicht kopflastig ist.

Die mir vorliegende digitale Version kann klanglich natürlich nicht mit aktuellen Veröffentlichungen mithalten. Immerhin handelt es sich um Demo- und Rehearsal Aufnahmen aus den frühen 1990er Jahren, doch gerade das macht den Charme dieser Veröffentlichung aus. Und wer keinen Plattenspieler sein Eigen nennt und trotzdem Lust auf eine nette kleine Zeitreise verspürt, kann sich ja auf die Suche nach der CD Version "Winter Warlock" machen. Insgesamt vermutlich nicht die Vinyl-Veröffentlichung, auf die hundertausende Metalfans sehnsüchtigst gewartet haben, aber doch ein überraschend hörenswertes Teil. Irgendwie schade, dass aus dieser Band nichts geworden ist.

 



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: adl (29.10.2019)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE