BÖLZER - Lese Majesty

Artikel-Bild
VÖ: 29.11.2019
Bandinfo: BÖLZER
Genre: Black / Death Metal
Label: Lightning & Sons
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Die Eidgenossen KzR und HzR, besser bekannt als BÖLZER, brauchten nicht allzu viel, um im hart umkämpften Black- und Death-Sektor auf sich aufmerksam zu machen. Bereits vor dem Release ihres ersten Full-Length-Anschlags "Hero" waren die EPs und Liveauftritte des Duos über weite Strecken geachtet und geschätzt. Dass sie bereits vor einigen Jahren im Vorprogramm der polnischen Schwarztod- und Kaffeebohnen-Titanen BEHEMOTH gesichtet wurden (man ["man" = Nergal] munkelt, dass sich die Danziger Teufelsküche bisweilen einen Status erarbeitet haben, der ihr die persönliche Selektion ihres Supports erlaubt), erscheint in diesem Kontext so folgerichtig wie ehrerweisend. Nach besagtem Debütalbum und einem Beitrag zur Split-EP "C.H.A.O.S." kehren die Schweizer mit dem Viergespann "Lese Majesty" zum bewährten Kurzformat zurück.

Warum auch eine gut geölte Maschine substituieren? Denn abgesehen davon, dass EPs im Black Metal ohnehin Kultstatus genießen, bieten die Schweizer mit einer knappen halben Stunde rituellen Vergnügens reichlich Stoff und stellen damit das Albumformat beinahe in Frage. Als erste Veröffentlichung auf ihrem eigenen Label Lightning & Sons stellt "Lese Majesty" den nächsten großen Schritt in Richtung Unabhängigkeit dar, doch muss der geneigte Hörer keine Einbußen in Bezug auf die gebotene Verköstigung befürchten. Au contraire klingt das neue Intensiv-Intermezzo wohlgemerkt eine Ecke roher als "Hero". Nach wie vor als Duett agierend, holen BÖLZER weiterhin die größtmögliche Vielfalt aus dem arithmetisch limitierten Fundus aus Gitarre, Gesang und Schlagwerk raus und liefern eine Reihe unkonventioneller, vielschichtiger und detailverliebter Songs. Mit seinem Zehnsaiter klampft KzR fernab von Mainstream und Norm und schlägt dabei gekonnt die Brücke zwischen den beiden schwerpunktmäßig vertretenen Genres. Auch HzRs Schlagzeugspiel bleibt mit seinen eigenbrötlerischen und facettenreichen Beats ein Alleinstellungsmerkmal: mal geradlinig prügelnd, mal lässig-gemütlich und ein ander mal (gefühlt) antizyklisch und herausfordernd - aber immer von großer Klasse zeugend. "A Shepherd In Wolven Skin" spielt die komplette Palette der BÖLZERschen Fertigkeiten durch - von purer Raserei und schwarzer Ritualalerotik im Stile einer sehr viel unzivilisierteren Version von Hohepriester Nergals "The Satanist" bis hin zu emotionsgeladenen Ruhepassagen mit cleanem Gesang. Nachdem das "Æstivation" als ambientöses Interlude fungiert, folgt mit "Into The Temple Of Spears" eine straighte, scharfriffige BÖLZERei. Zum krönenden Abschluss knackt "Ave Fluvius! Danu Be Praised" schließlich die 10-Minuten-Marke und kehrt stilistisch zum verwinkelteren Songwriting des Openers zurück. Auch hier betont der geschickt platzierte Einsatz des Klargesangs das mannigfaltige Grunzen von Fronter KzR und stellt dessen gutturale Kunst in ein präsenteres Licht.

Mit "Lese Majesty" beweisen BÖLZER mal wieder, dass sie weder auf Bässe, Albumformate noch auf Plattenlabels angewiesen sind und schlichtweg ihren eigenen Weg beschreiten. Alleine für diese demonstrativ präsentierte Eigenständigkeit und Unabhängigkeit gehören die Herren zur Allgemeinbildung des extremmetallischen Spektrums - und wen es in besagtem Metier nach gehobenem Kompetenzzuwachs gelüstet, der sollte die aktuelle EP nicht übergehen.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Lord Seriousface (25.11.2019)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE