FREAKSTORM - From Zero

Artikel-Bild
VÖ: 18.10.2019
Bandinfo: FREAKSTORM
Genre: Modern Rock
Label: Cargo Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Es ist nicht zu übersehen und zu überhören, dass FREAKSTORM schwer von HALESTORM  beeinflusst sind. Kein Wunder, startete die Truppe doch als HALESTORM-Coverband durch und sowohl Name als auch Logo erinnern an das große Vorbild. "From Zero" ist nach "We Got The Fire" die zweite EP von FREAKSTORM. Produziert wurde das Werk von DENNIS WARD, ein druckvoller Sound ist somit garantiert.

"Can't Keep Me Down" ist eine prima Visitenkarte, der HALESTORM-Touch natürlich unverkennbar. Einer LZZY HALE kann man natürlich nur schwer das Wasser reichen, aber Frontlady Sinah Meier schlägt sich durchaus wacker. Hier kann man sich ein Bild davon machen:

                 

"Payback Time" hat  Hitqualitäten und der Song hat locker das Potenzial,  in den Rock-Radiostationen gespielt zu werden. Auch diesen Song kann  man auf dem offiziellen Youtube-Kanal der Band  anhören:

                

Die Powerballade "Not The One" folgt als nächstes. Netter Modern Pop-Rock, der auch manche bekanntere Truppe rechts überholt. Die Band lässt sich nicht lumpen und liefert hierzu ebenfalls einen professionellen Clip ab:

                

Die zweite Hälfte der EP wird von "Nothing" eingeläutet. Der erste Song, der mir nicht so ganz reinläuft. Da ist mir dann doch etwas zu viel Girly-Pop ala AVRIL LAVIGNE enthalten.

"Sometimes" ist eine akustische Lagerfeuerballade. Kommt etwas arg süßlich durch die Lautsprecher, für Balladenfreunde aber sicher ein gefundenes Fressen.

Mit "We Got The Fire" gibt es dann noch einmal einen zackigeren Rauswerfer, der die knapp 25minütige EP abschließt.

FREAKSTORM haben mit "From Zero" eine nette Songkollektion abgeliefert, wobei mir die erste Hälfte besser gefällt als die drei Nummern danach. Die großen Idole werden natürlich nicht erreicht aber FREAKSTORM sind auf einem guten Weg. Die produzierten Videos sind hochwertig und wenn man vielleicht noch ein paar Ecken und Kanten (wie es bei HALESTORM der Fall ist) hinzufügt, könnte man von der Truppe durchaus noch einiges erwarten. Nach zwei EPs sollte es nun aber auch einmal über die volle Distanz gehen. Man darf gespannt sein.

 

 

 

 



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Martin Weckwerth (04.12.2019)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE