CRYPT SERMON - The Ruins Of Fading Light

Artikel-Bild
VÖ: 13.09.2019
Bandinfo: Crypt Sermon
Genre: Doom Metal
Label: Dark Descent Records
Hören & Kaufen: Amazon | Webshop
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

"The Ruins Of Fading Light" ist der Nachfolger von "Out Of The Garden" und zweiter Streich von CRYPT SERMON" aus den USA, genauer aus Pennsylvania. Der Hörer kann sich auf eine ordentliche Ladung kauzigen Epic Doom Metal mit europäischer Schlagseite freuen. Jeder andere dem bei Schlagworten wie"kauzig", epic" oder "Doom" die Grausbirne aufsteigen, kann jetzt aufhören zu lesen und spielen gehen.

 Die Scheibe startet mit "The Ninth Temple (Black Candle Flame)" mit US-Metal-Anleihen und glänzt mit Tempowechseln und düsterer Atmosphäre. Wohingegen beim zweiten Track, "Key Of Solomon" die Marschrichtung präziser wird, eine getragene Doom Hymne mit wuchtigem Doublebass und feierlichem Gesang."Our Reverend's Grave" schlägt in eine ähnliche Kerbe und begeistert mit Vibes klassischer CANDLEMASS. Nach einem kurzen Intermezzo mit klassischer Musik aus der Konserve, Regengeprassel (sowieso und schon vermisst), Glockengebimmel (es geht niemals ohne, so wie der Regen), legen CRYPT SERMON mit "Christ Is Dead" einen echten Hit vor. Nachdem es schon wieder geregnet und der Wolf sein einsames Lied gesungen hat, leitet uns ein Spoken Word Teil direkt mit Pferdegetrappel in eine Doomhymne erster Güte ("Beneath The Torchfire Light). Beim abschließenden titelgebenden Song der Platte wird es noch mal heftig episch und dramatisch, CRYPT SERMON verballern noch mal alle ihre Trademarks, dass es einem das Wasser in die Augen treibt (schon wieder Regen?).

CRYPT SERMON bleiben auf "The Ruins Of Fading Light" trotz Überlänge der Songs erfrischend kurzweilig und können sich durchaus gegen Epic Metal Göttergaben behaupten. Die Band hat einen erstklassigen Shouter in ihren Reihen, der die Songs ausdrucksstark färben kann. Die Produktion ist auf oldschoolig getrimmt aber wuchtig (Drums!), was dem Gesamtbild guttut. Alles in allem eine Platte, die überraschend gut ist und mit 4,0 kauzigen Käuzen belohnt wird.

 



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Hannes Schuhai (22.11.2019)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: NIGHTWISH - Decades: Live In Buenos Aires
ANZEIGE