NIGHTWISH - Decades: Live In Buenos Aires

Artikel-Bild
VÖ: 00.00.2019
Bandinfo: NIGHTWISH
Genre: Symphonic Metal
Label: Nuclear Blast Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

"Decades - Live In Buenos Aires" ist tatsächlich das dritte Livewerk der Finnen seit 2013. Innerhalb dieser Phase erschien gerade mal ein neues Studioalbum, doch 2020 wird auch da endlich für Nachschub gesorgt. Ich finde ein gut gemachtes Live Package durchaus interessant, bin aber kein Fan davon, den geneigten Fan damit zu zu schmeißen. Ich fand seinerzeit das erste Livewerk mit Floor Jansen in Form von "Showtime, Storytime" sehr ansprechend und die Diskografie hat sich seither ja nicht großartig verändert. Nichts desto trotz muss ich der Truppe zugutehalten, dass man durchaus an der Setlist gedreht hat. Ältere Songs wie "Slaying The Dreamer" oder sogar "Elvenpath" und "The Carpenter" vom Debüt haben ihren Weg ins Liveset gefunden, was ich als sehr ansprechend empfinde.

Hinsichtlich dessen hat man sich also Gedanken gemacht und das eigene Best of "Decades" gewürdigt, denn ansonsten würde der Titel dieser Livescheibe hier natürlich wenig Sinn ergeben. Offensichtlich gibt das Budget der Band her, dass man binnen kürzester Zeit qualitativ hochwertige Liveproduktionen anstrebt und wenn das neue Studiowerk einige Jahre in Anspruch nimmt, so darf zumindest der Hardcore Fan derartige Releases als "nette" Überbrückung wahrnehmen. Sprechen wir gerne über die Bildgewalt, die das Ganze innehat, denn diesmal wirkt das Ganze etwas intimer. Die Halle ist zwar rappelvoll, aber hier ist es nicht die gigantisch große Bühne, die gefühlte 200 Meter vom Fan entfernt ist. Auch gibt es nicht großartige Effekte oder ähnliches. Es hat wie beschrieben was intimes, was die Band den Fans näherbringt und eine ganz eigene Atmosphäre kreiert. Die Fans in Buenos Aires wirken ohnehin extrem euphorisch und tragen den ein oder anderen Song, was das Werk noch eindrucksvoller erscheinen lässt. Auch der Sound ist wuchtig und spektakulär, haut aber auch nicht zu sehr auf die Kacke, sodass man meinen könnte, es wäre in der Nachbearbeitung zu viel passiert.

Für den geneigten Fan ist dieses Live Package eine weitere nette Überbrückung, aber alle, die schlichtweg Bock auf neues Studiomaterial haben, können diesen Release vielleicht auch durchaus überspringen und sich mit einem der letzten zwei Livewerke auseinandersetzen. Es heizt zumindest nochmal die Stimmung für das neue Album an, das im Laufe des Jahres 2020 erscheinen wird. Ich bin gespannt!



Ohne Bewertung
Autor: Sonata (18.12.2019)

WERBUNG: Babymetal: 11.02.2020 Wien
ANZEIGE
WERBUNG: MARKO HIETALA - Pyre Of The Black Heart
ANZEIGE