BRANT BJORK - Jalamanta

Artikel-Bild
VÖ: 13.09.2019
Bandinfo: BRANT BJORK
Genre: Stoner Rock
Label: Heavy Psych Sounds Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Nur wenige Monate nach der recht bescheidenen Veröffentlichung von älteren Demoaufnahmen („Jacoozzi“), setzt BRANT BJORK nun also die bereits letztes Jahr begonnene Serie von Neuauflagen seiner früheren Werke fort. Passend zum 20-jährigen Jubiläum ist diesmal das Debütalbum „Jalamanta“ an der Reihe. 

Qualitativ lässt sich die Platte grob im Mittelfeld von BRANT BJORKS Schaffen einordnen. Sie ist durchaus abwechslungsreich und bei weitem nicht so langweilig wie „Tres Dias“ oder „Mankind Woman“, aber trotz all dem noch ein ganzes Stück von seinen besten Momenten („Gods & Goddesses“, „Black Power Flower“) entfernt. Instrumentalnummern machen hier noch den größten Teil des Albums aus, wobei die verspielten Stücke („Cobra Jab“, „Indio“) eher überzeugen können, während die geradlinigeren Songs wie „Sun Brother“, „Lets Get Chinese Eyes“ und vor allem „Defender Of The Oleander“ meist recht unaufgeregt vor sich hin plätschern. Die eigentlichen Höhepunkte sind jedoch das flotte „Too Many Chiefs…Not Enough Indians“, sowie die von Mario Lalli (FATSO JETSON, YAWNING MAN) eingesungene Nummer „Toot“.

„Jalamanta“ ist ein durchaus interessantes Debütalbum, das auch 20 Jahre später noch recht frisch klingt, wenngleich die vorhandenen Qualitätsschwankungen ein durchgehendes Hörvergnügen ein wenig trüben. Die Neuauflage erscheint mit einem neuen Cover, enthält zwei Bonustracks, und ist für Sammler auch in einer Doppel-Vinyl Version erhältlich. 
 



Ohne Bewertung
Autor: bender (24.12.2019)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Pulse
ANZEIGE