EXIT TO EDEN - Love And Other Nightmares

Artikel-Bild
VÖ: 20.01.2020
Bandinfo: EXIT TO EDEN
Genre: Gothic Rock
Label: NRT-Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Mit der ersten EP und der dritten CD in der Discographie melden sich EXIT TO EDEN nach über fünf Jahren CD-Publikationsabstinenz zurück.

Das "Intro" dieser EP besteht lediglich aus gesprochenem Text und dezenten Hintergrundklängen. Man könnte fast an Hip Hop ähnlichen Sprechgesang denken.

Fans der MURDERDOLLS oder von THE 69 EYES dürften an "Goth'N'Roll Head" ihre Freude haben. Dreckig-kratzige Vocals, ein zerriger Bass und Drums, die, den klassischen Gothic-Rock Beat nur punktuell einsetzend, sich vornehmlich eher im Hintergrund halten.

"Love At First Hate" beginnt sanft, um nach wenigen Takten Fahrt aufzunehmen. Kein rasantes Überholmanöver auf einer langgestreckten Autobahn. Vielmehr eine bikergeeignete Nummer für jene, die staubige Freeways in den Südstaaten bevorzugen. Man stelle sich ein Diner vor, der sich als Treff für Rocker unterschiedlichster Couleur entpuppt. Zu einem heißen Nachmittag und einem kühlen Getränk ist "Love At First Hate" passende Hintergrundmusik.

Lässt "Exocizamus Te" anfänglich noch an "Lucretia My Reflection" (THE SISTERS OF MERCY) denken, bewegen sich die Vocals von Bernie Pfeiffer irgendwo zwischen MARILYN MANSON und den MURDERDOLLS mit einem Hauch von EYES SHUT TIGHT. Lässt man den Gesang weg, so ergibt sich eine melodiöse Grundlage für Erotisches.

Dezent schmerzbefreit geht es mit "Without That Pain" balladesque weiter. Im Unterschied zum Vorgänger findet sich hier eine fast schon klassische Rock-Ballade mit eigenständiger klingenden Vocals. Recht entspannt für einen Frühlingsabend am See.

Jeder Mensch hat mal schlechte Tage, manche mehr als andere. Für jene, die gerade solch einen Tag erleben, scheint "Bad Day" ein passender Motivationssong zum Weitermachen zu sein. Gespickt mit etwas wilder Erotik und Energie.

Und zum Schluss mit "EMS" eine Ballade. Ganz entspannt, geeignet für eine lange Fahrradtour.

Fazit: unterschiedlichste Stimmungen finden sich in diesen sieben Liedern wieder. Größtenteils unaufgeregt.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Thomas Trüter (04.04.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Pulse
ANZEIGE