NICK GIANNAKOS - The Alchemist

Artikel-Bild
VÖ: 24.01.2020
Bandinfo: NICK GIANNAKOS
Genre: Heavy Metal
Label: Pure Steel Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste  |  Credits  |  Trivia

Shredder-Alarm bei Stormbringer? Um es vorweg zu nehmen: NICK GIANNAKOS ist kein Shredder im landläufigen Sinn. Also kein Gitarrist, der Geschwindigkeitsbegrenzungen auf der Autobahn als Ansporn sieht, diese um mindestens 50 % zu überbieten. Auf seinem Solodebüt "The Alchemist", welches dieser Tage erscheint, geht er es eher traditionell an. Was zugleich bedeutet, dass auf diesem Album kaum Soundtüfteleien zu finden sind, bei denen man die sechs Seiten nur mehr in homöopathischen Dosen erkennt. Plus: Es gibt eine echte Begleitband mit echten Menschen und echten Instrumenten. Also anders, als es der Albumtitel vielleicht vermuten lassen würde.

Da es sich um ein reines Instrumentalalbum handelt, findet Nick naturgemäß auf seinem Solotrip dennoch eine deutlich größere stilistische Spielwiese zum Austoben vor, als es bei seiner Stammband, den Power-Thrashern WRETCH, möglich wäre. Mein Favorit auf dem Album ist mit "Searching" recht schnell ausgemacht. Eine schnellere Metal-Nummer mit catchy Refrain, die nicht zuletzt dank ihres Klavier-Themas ein wenig an gute alte SAVATAGE-Zeiten erinnert. Doch Nick kann auch ganz anders. Auf "The Kight's Theme" kommt etwa ein Akustik-Thema zur Geltung, die (wie könnte es anders sein?) an mittelalterliche Epik erinnert. Dafür hat "Arabian Sands" überraschenderweise praktisch nichts mit orientalischen Tonleitern zu tun, was ich persönlich etwas schade fand. Trotzdem eine nette ruhige Nummer. Ausgerechnet der Titeltrack "The Alchemist" fällt übrigens aus der Reihe. Dabei handelt es sich um ein reines Gitarrensolo, das offenbar bei einem Liveauftritt mitgeschnitten wurde und irgendwie nicht so richtig zu den restlichen Songs passen will.

Obwohl Nick sich im Sound selbst relativ wenig Variationen gönnt, gestaltet sich das Album angenehm hörenswert und abwechslungsreich. Seine Spielweise ist sauber aber nicht so extrem klinisch, wie bei manch anderen "Guitar Heros". So werden mit Sicherheit auch viele Leute an "The Alchemist" Gefallen finden, die nicht zufällig selbst auch Musiker sind und diese Art von Veröffentlichungen nur am eigenen Können oder Nichtkönnen messen.

 



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: adl (03.02.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Enslaved - Utgard
ANZEIGE