NILS PATRIK JOHANSSON - The Great Conspiracy

Artikel-Bild
VÖ: 28.02.2020
Bandinfo: NILS PATRIK JOHANSSON
Genre: Heavy Metal
Label: Metalville
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

NILS PATRIK JOHANSSON war mir zwar vom Namen her bekannt. Mit seinem Werk, bzw. seinen Bands oder auch Soloaktivitäten hatte ich mich bisher jedoch nicht näher beschäftigt - weder CIVIL WAR noch ASTRAL DOORS. Daher kann ich jetzt auch keine Parallelen zu diesen ziehen, dafür aber dieses Album ganz unvoreingenommen beurteilen.

Irgendwo zwischen Heavy Metal und Power Metal beginnt die Scheibe mit "The Agiator" ganz rasant - sehr hohes Tempo, durchaus vergleichbar mit HELLOWEEN in den 80ern. Spätestens bei der zweiten, ähnlich schnellen Nummer "One Night At The Cinema" zeigt sich für mich allerdings schon, dass der Gesang mit dem musikalisch durchwegs hohen Niveau nicht mithalten kann und er zumeist eher nasal kreischend daherkommt. Vermutlich ist das aber kein Grund zur Beunruhigung für alle Fans und echte Genre-Liebhaber! Und der Sound ist auch durchwegs sehr gut und klar. Nach zwei eher durchschnittlichen Songs steigert "March Of The Tin Foil Hats" wieder Tempo und auch Qualität. Einige der Songs sind eher schleppend rockend, mehr Hard Rock als Metal. Mehr Tempo weist dann wieder "The Great Conspiracy" auf, ebenso stark ist auch "This Must Be The Solution".

Eine inhaltliche Beurteilung dieses Konzeptalbums über den ungelösten Tod des damaligen schwedischen Premierministers Olaf Palme im Jahre 1986 lasse ich bleiben, da mir keine Texte vorliegen und der Gesang häufig nicht wirklich verständlich ist. Es zahlt sich aber bestimmt aus, sich auch damit näher auseinanderzusetzen.

Insgesamt keineswegs eine schlechte Scheibe und für Fans des Genres und alle, denen die Stimme zusagt, sicher top!

 



Bewertung: 2.0 / 5.0
Autor: Andreas Meiser (21.02.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Pulse
ANZEIGE