THE WEIGHT - In Control

Artikel-Bild
VÖ: 06.03.2020
Bandinfo: THE WEIGHT
Genre: Rock
Label: Heavy Rhythm & Roll Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Erst im Vorjahr brannten THE WEIGHT mit ihren „Live Tapes“ ein wahres Feuerwerk an rifforientiertem Rock ab, welches authentisch auf Konserve destilliert wurde. Kaum ein halbes Jahr später steht der Vierer dann schon mit seinem sehnlichst erwarteten Zweitwerk auf der Matte. Und hat es geschafft, die unbändige, ansteckende Energie des Live-Dokuments fast 1:1 auf das Studioalbum zu übertragen. Würde zwischen den Songs auf „In Control“ noch der begeisterte Applaus des Publikums aufbranden, so würde dies den Hörer kaum überraschen. Ja, THE WEIGHT haben wirklich alles unter Kontrolle, wortwörtlich.

Feine Nuancen im großartig organischen Sound tragen den Hörer förmlich durch das Album, locken ihn mit gnadenlos eingängigen Melodien, fordern ihn mit spacigen Ausritten und animieren mit zwingendem Groove dazu, das Tanzbein ausgelassen zu schwingen. Ganz so wie in der goldenen Ära klassischen Rocks, aber doch modern und druckvoll präsentiert, schieben sich Songs wie das mit 70's/80's-AOR-Schlagseite verbrämte "Operator" knackig und zum längerfristigen Verweilen prädestiniert in den Gehörgang. Zwischen treibenden Rifferuptionen („Explosion“ - der Titel ist Programm!) und sich grandios aufbauenden Spannungsbögen („Why Do You Try So Hard“) versprühen THE WEIGHT eine musikalische Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit, wie man sie bei deutlich länger aktiven Kapellen oft schmerzlich vermisst.

Dabei versteifen sich THE WEIGHT nicht auf bekannte und funktionierende Muster, sondern lassen die Musik frei fließen, was mitunter bis in gar spacige, Synthesizer-geschwängerte Welten vorstößt, wie im äußerst famos geratenen „Night In Space“. Mächtig und treibend walzt sich „Victory“ aus den Boxen, das der narzisstischen Gesellschaft eine klare Absage erteilt und eine Lanze für authentische Charaktere bricht. Düster und bedrohlich riffend und mit gar finsterem Themenkreis bestückt, bescheren die beiden enorm stark strukturierten Longtracks „Pursuit Of Happiness“ und das von Schriftsteller Herbert Zand inspirierte „Down The Line“ dem Hörer Gänsehaut. Vor allem letzteres, mit seinem dezent bluesigen Unterbau, gräbt sich sehr nachhaltig in die Gehirnwindungen. Wer mit Balladen nicht gut klarkommt, dem sei das wunderschöne, melancholische „Almost Gone“ ans Herz gelegt, welches mit tief emotionaler Atmosphäre begeistert und selbst festgefahrene Meinungen zu Balladen aufzubrechen weiß.

Man kann es gar nicht oft genug sagen: Wenn es würdige Nachfolger der großen Dinosaurier des klassischen Rocks gibt, dann sind es diese vier heimischen Musiker, die unter dem Banner von THE WEIGHT firmieren. So und nicht anders klingt authentischer, spannungsgeladener Rock, der Generationen- und Genreübergreifend funktioniert und zu Begeisterungsstürmen hinreißt. So sehr man es auch dreht und wendet, kann man auf „In Control“ so gut wie nichts finden, was man wirklich kritisieren könnte – damit kratzen THE WEIGHT erneut ziemlich hartnäckig an der Höchstnote.

Aber da geht noch mehr. Ich prophezeie es euch.

 



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Anthalerero (02.03.2020)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: MY DYING BRIDE - The Ghost Of Orion
ANZEIGE