Superbutt - Black Soup

Artikel-Bild
VÖ: 04.08.2006
Bandinfo: Superbutt
Genre: Crossover
Label: EMI Music
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Über Definitionen lässt sich offensichtlich streiten: wer sich unter Funk Rock/Metal so etwas wie Extreme (ich warte noch immer auf eine Reunion!) erwartet, wird bei Superbutt große Augen machen. Crossover wäre hier als Stilbezeichnung vielleicht passender gewesen. Aber genug herumgequasselt. Die Ungarn hören sich ganz nett an und bestechen vor allem mit einem fetten Sound (analog will ich diese Mucke echt nicht hören). Auffallend ist vor allem die Fingerfertigkeit des Bassisten – slappt wie ein Urvieh (soll ein Kompliment sein! Anspieltipp: „Wounds to Heal“ und „Here And Now“).
Um sich besseres ein Bild von Superbutt machen zu können: sie erinnern an System of a Down, nur weniger verrückt und abgehoben, also „bodenständiger“. Der Opener „Broken Nose“ lässt sich mit Clawfinger vergleichen (obwohl nicht gerappt wird). Mother Goose wirkt lustig („Georgie Pordgie“ von Toto gefällt mir aber besser) – ein hartes Kinderlied auf Metal (ich zitiere eine Textzeile: „Eenie meenie minie moe. Catch a martyr by his toe“), „Flipover“ groovt funky (aha, daher auch Funkrock).
Jeder der jetzt Gusto bekommen hat, sollte sich einmal auf die Hompage reinklicken. Ich bin ja grundsätzlich der Meinung, dass Crossover in den 90igern ausgedient hat und eine Reinkarnation nicht wirklich nötig ist.
Fazit: Nichts Weltbewegendes.



Bewertung: 2.0 / 5.0
Autor: Mr. Power (12.04.2007)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Nordic Union
ANZEIGE