BAD AS - Crucified Society

Artikel-Bild
VÖ: 17.03.2020
Bandinfo: BAD AS
Genre: Metal
Label: Sliptrick Records
Hören & Kaufen: Amazon | Webshop
Lineup  |  Trackliste

Gottseidank kommen heutzutage nicht nur schlechte Nachrichten aus Italien. Eine Infektion ganz anderer Art kann sogar für uns ziemlich gut sein. Wer lässt sich nicht gerne von mitreißend harter und guter Musik anstecken?
Die Rede in diesem Fall ist von 'Crucified Society', dem neuen Album von BAD AS, einem norditalienischen Quartett, das nicht einmal anderthalb Jahre nach ihrem letzten Langspieler 'Midnight Curse' jetzt wieder am Start stehen. Heuer präsentieren Sie uns in ihrem charmant italienisch angehauchtem Englisch zehn Tracks, die irgendwo zwischen - ja was denn eigentlich? - Rock, Metal und Prog angesiedelt sind und die uns mit ihren melodiösen Sounds die Gehörgänge besser ausputzen als jedes handelsübliche Desinfektionsmittel. Lead Sänger Mattia Martin singt, faucht und growlt sich mit Gusto durch dieses Album und beschert uns eine gute dreiviertel Stunde, die weitab von langweilig ist. Es gibt Einflüsse von QUEEN in Form von mehrstimmigen Chorälen, die immer wieder wie ein schillernder Fächer aufgehen. Es gibt Gitarreneinlagen, die von Track zu Track zwischen verträumt bluesig, stampfendem Metal oder schnörkellosem Rock'n Roll wechseln. Es gibt die innovativen Überraschungen, die schon bei 'Midnight Curse' überzeugten.

Schon der Opener und Titeltrack 'Crucified Society' ist Beispiel dafür. Ein rasend energetischer Song, der einem die Double Bass Drum nur so um die Ohren schleudert, abrupt gebremst von einem verträumten Zwischenspiel, nur um dann schlussendlich noch einmal ordentlich Fahrt aufzunehmen. Atempause? Weit gefehlt, denn 'Endless Race' macht seinem Titel alle Ehre und geht im gleichen Tempo weiter.
Weitere definitive Highlights sind 'Divided', frech und ominös klingend, mit theatralischen Elementen und einer unwiderstehlichen Hookline, die fast schon Tim Burton-esk daherkommt. Klingt komisch? Anhören!
'Freedom' sticht ebenfalls heraus. Dieser Song ist umhüllt vom Vintage 70/80s Vibe, erfreut sich Einflüssen von BLACK SABBATH & Co und hat mehr Tempowechsel als ein Hase, der durchs Feld gejagt wird.
Und es gibt sie immer noch: die klassische Ballade. In 'Believe' besingt Martin die Welt, die doch so schön ist, er besingt die Liebe, die Hoffnung, ruft zur Gemeinsamkeit auf... halt so alles, was man in so eine Ballade reinschmusen kann. Herrlich kitschig!
Aber auch das knackig klingende Bluesrockige 'Free Falling', das  'Mind Kind', das anfangs so unschuldig sphärisch daherkommt, das 'Final Night', in dem diese Liebe zu mehrstimmigen Refrains voll ausgelebt wird, das gefällige (in diesem Falle nicht die kleine Schwester von Sch****) 'Truth' und das von Hammond-Orgeln (immer ein Gewinner!) geschwängerte 'Blackened Tornado', sie alle beweisen wieder einmal, dass BAD AS eine Band sind, die musikalisch weiter wächst und verlässlich liefert.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Betti Stewart (23.03.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Enslaved - Utgard
ANZEIGE