TOKYO BLADE - Dark Revolution

Artikel-Bild
VÖ: 15.05.2020
Bandinfo: TOKYO BLADE
Genre: NWoBHM
Label: Dissonance Productions
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Einen nächsten Versuch gibt es bei TOKYO BLADE nun mit "Dark Revolution" via Dissonance Productions. Album Nummer Zehn dürfen sich die Knaben aus Salisbury auf die Banner heften.

Seit dem letzten Album "Unbroken" ist auch Originalsänger Alan Marsh wieder an Bord. Es ist also wieder ein wenig stimmiger im Verband, alle Mitglieder sind entweder vom Anfang an dabei, oder bald nach Gründung eingestiegen. Keine der Bands also, die als einziges "Originalmitglied" den Sohn des Briefträgers, der einmal mit der Schwester des lokalen Trafikanten liiert war aufbieten, um mächtig auf den einschlägigen Festivals abzuräumen.

Es gab zwar auch bei TOKYO BLADE ein reges Kommen und Gehen im Line Up - jetzt aber ist man wirklich wieder nahe dran am ursprünglichen Geist der Combo. Der Ausstieg von Alan Marsh 1984 war ja auch so ein bißchen der Grund, dass es die Band dann doch nie so wirklich geschafft hat. Er wird aber auch nicht dafür verantwortlich sein, dass man plötzlich in IRON MAIDEN-Regionen vordringt, dafür ist sein Gesang zu durchschnittlich. Wobei mir der stetig wachsende Erfolg MAIDENs in der heutigen Zeit schon lange nicht mehr klar ist, aber das Thema habe ich schon zu oft durchgekaut.

Der andere Grund, und mit dem ringen wir auch heute noch, ist einfach der, dass das Songwriting gefällig ist, lieblich gar, aber nie einen gewissen Qualitätslevel überschreitet. Noch dazu hören sich alle elf Songs ziemlich ähnlich an. Es gibt ein paar schöne Leadgitarren, ein paar griffige Refrains, aber dann wird´s schon eng. Vor allem die Drums spielen beinahe durchgehend dasselbe Muster. Es würde leider auch nichts helfen, den einen oder anderen Song rauszunehmen, der Rest ist dann doch wieder ident mit dem was übrig bleibt.

TOKYO BLADE werden es auch mit "Dark Revolution" nicht schaffen, ihren einigermaßen bekannten Namen in greifbaren Erfolg umzumünzen, nur das Label NWoBHM alleine reicht nicht mehr, um erfolgreich zu sein.



Bewertung: 1.5 / 5.0
Autor: Christian Wiederwald (23.05.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: PRIMAL FEAR - Metal Commando
ANZEIGE