MAGICK TOUCH - Heads Have Got To Rock 'n' Roll

Artikel-Bild
VÖ: 26.06.2020
Bandinfo: MAGICK TOUCH
Genre: Hard Rock
Label: Edged Circle Productions
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Die überaus talentierten Norweger haben nach ihrem coolen Erstling "Electrick Sorcery" (2015), und dem saustarken Nachfolger "Blades, Chains, Whips & Fire" von 2018 eine gewisse Erwartungshaltung geschürt. Die erste Überraschung rund um den neuen Longplayer "Heads Have Got To Rock 'n' Roll" bietet erst mal das Artwork. Statt einem aufwändigen Fantasy-Gemälde ziert diesmal das schlichte Bild einer blutigen Guillotine das Frontcover - stilvoll, aber kein Vergleich zur kunstvollen Gestaltung der vorangegangenen Plattenhüllen.

Der Sound des Trios scheint sich ebenso leicht verändert zu haben. Vor allem auf der ersten Albumhälfte bügeln die Jungs altbekannte Facetten glatt. Den Songs fehlt etwas von der Agilität und Verspieltheit früherer Tage und auch der Fabrikarbeiter-Machismo von JUDAS PRIEST und SAXON ist einer düsteren Schwerfälligkeit gewichen. Das klingt dann in etwa so, als hätten sich BLUE ÖYSTER CULT Eier wachsen lassen, um mit Phil Lynott einen Jam zu wagen. Besonders Spaß machen dabei der Überflieger "Watchman's Requiem" und die großartige Midtempo-Hymne "To The Limit".

Die B-Seite beginnt mit der THIN LIZZY-Verbeugung "Bad Decisions" und man ist beinahe verleitet, weiter zu skippen. Sämtliche Huldigungen an die Blechliesel in allen Ehren, aber der x-te Versuch diese Band bis ins Detail zu kopieren langweilt vorerst. Im Refrain, und schließlich beim ausladenden Mittelteil besinnt sich die Band jedoch auf ihre Landsleute TNT. Wie diese bringen MAGICK TOUCH hier die Kunst des Arrangierens von Instrumental-Passagen zur "Perfecktion". "Waiting For The Parasite" feiert den von Gene Simmons verkörperten "Demon", während der KISS-Ikone Paul Stanley das dramatisch-melodiöse "Daggers Dance" wie eine zweite Haut passen würde. "Doomsday I'm In Love" ist zum Abschluss der leider etwas uninspirierte Versuch, sich vor BLACK SABBATH zu verbeugen.

Es bleibt in Summe bei einem sehr guten Heavy Rock-Album, dass es jedoch nicht ganz mit dem mächtigen Vorgänger aufnehmen kann. 



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Sandy (19.06.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Benediction - Scriptures
ANZEIGE