THE SONIC DAWN - Enter The Mirage

Artikel-Bild
VÖ: 27.03.2020
Bandinfo: THE SONIC DAWN
Genre: Psychedelic Rock
Label: Heavy Psych Sounds Records
Hören & Kaufen: Amazon | Webshop
Lineup  |  Trackliste

SONIC DAWN sind ein junges Powertrio aus Dänemark, welche schon längst nicht mehr als Geheimtipp gelten. Die Jungs landenten mit ihrer letzten Veröffentlichung, „Eclipse“, im Jahr 2019 sogar in einer polnischen Radiosendung (hier geht’s zum Interview: https://www.stormbringer.at/interviews/2131/the-sonic-dawn-jonas.html).

Gerade jetzt – in einem sehr turbulenten Jahr, ist es kein Wunder, dass der Psychdelic Rock eine Wiederauferstehung erlebt. Immer mehr Hörer sehnen sich zum einem nach harmonischen Klängen und entspannten Vibes, aber zum anderen auch nach gesellschaftskritischen Texten und musikalischen Aktionismus. Psych Rock dient als Verbindungsstück zwischen diesen beiden Themen. Dies spiegelt sich in dem neuen Album „Enter The Mirage“ von SONIC DAWN auch wider.

"We started from the premise that music was a mission, not a competition." - Jimi Hendrix

Mit dem Opener „Young Love, Old Hate” wird mit groovigen Rhythmen, gut positionierten Riffs und relativ wenigen Worten auf Generationskonflikte angespielt und an die jungen Generationen appelliert. Genauso schwungvoll geht es mit „Hits Of Acid“ weiter – einem Song, welcher sich am besten mit Woodstock, Regenbögen und psychedelisch-bunten Trips assoziieren lässt. Mein persönlicher Favorit auf der Platte ist der Namensvetter „Enter The Mirage“ – ein kurzes Stück, dass mit leicht indisch angehauchten Klängen beginnt, die dann mit Gitarrensounds konkurrieren, welche von JIMI HENDRIX persönlich stammen könnten.

Last but not least lässt uns die Truppe mit dem Schlusslicht „UFO“ überraschend ruhig und langsam wieder in die wirkliche Welt zurückkehren.

Doch inwiefern unterscheidet sich „Enter The Mirage“ von seinem Vorgänger „Eclipse“? Zugegebenermaßen weisen die Alben einige Parallelen auf, jedoch greift die aktuelle Platte mehr Elemente aus den frühen 1960ern auf und paart diese mit groovigen, teilweise sogar leicht bluesgeschwängerten Sounds. Insgesamt betrachtet ist „Enter The Mirage“ noch ein Stück weiter durchdacht und mit viel Liebe zum Detail produziert worden. Diese Liebe merkt man vom Artwork hin, bis zu den letzten Tönen. Es ist einfach gut spürbar, wie viel Arbeit und Zeit in dem Album steckt.

Fazit? Das darf sich kein Genrefreund entgehen lassen, aber auch Menschen aus anderen Ecken der Musik werden mit dieser Platte viel Freude haben. Ich kann nur jedem empfehlen (sobald es wieder möglich ist), der Gruppe auch live eine Chance zu geben und sich von den guten Vibes anstecken zu lassen.

 



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Anna Buchbauer (14.08.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Enslaved - Utgard
ANZEIGE