ESKIMO CALLBOY - MMXX

Artikel-Bild
VÖ: 11.09.2020
Bandinfo: ESKIMO CALLBOY
Genre: Electro Metal
Label: Century Media Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

ESKIMO CALLBOY fallen nicht nur durch ihren ausgefallenen Namen auf, nein, sie sind seither auch für total abgefahrene Videos und Lyrics bekannt, die sich gern mal unterhalb der Gürtellinie abspielen. Dennoch nimmt man sich stets selbst aufs Korn und mimt nicht den ernsten Buben. Mit dem letzten Album "Rehab" wurde der Sound samt Lyrics dennoch bedeutend ernsthafter und man lebte sich offenbar mit Sänger/Shouter Sushi auseinander, weshalb hier auch der Split folgte. Nach einem Aufruf stieß im Laufe diesen Jahres Nico Sallach (ehemals TO THE RATS AND WOLVES) zur Band, den man durch vergangene Konzerte bereits kannte und der ohnehin gut mit den Jungs zu harmonieren scheint. Und womit stellt man einen neuen Sänger vor? Mit einem Knall in Form von einem der meist gehypten Metal Videos 2020, dessen Song passenderweise den Titel "Hypa Hypa" trägt. Die SCOOTER Anleihen sind unverkennbar und spiegeln sich auch im Sound wider, der samt virtuosem Video (und Unterstützung aus Spandau) schlichtweg Bock macht, sofern man sich drauf einlässt. Lange Rede, kein Sinn: Zwischenzeitlich wurde die EP "MMXX" angekündigt, die drei neue Songs wie drei alte Songs im neuen Gewand beinhalten würde, um den Sound von ESKIMO CALLBOY anno 2020 zusammenzufassen. 

Den Start macht hier das bereits erwähnte "Hypa Hypa" und obwohl ich bei Musik mittlerweile eher selten Videos mehr als einmal konsumiere, so habe ich eben jenes Video locker zweistellig gesehen, mit den ganzen Reaction Videos wahrscheinlich mittlerweile dreistellig. Der Unterhaltungswert ist gigantisch, sowohl visuell als auch soundtechnisch. Wer auf eine Mischung aus SCOOTER und New Kids abfährt, der wird hier voll auf seine Kosten kommen. Lang lebe die Vokuhila! "Hate/Love" drückt zwar weniger auf die Spaßtube, wurde aber dank spektakulärer Lichttechnik und SM Sauereien (die sich aber seeeehr in Grenzen halten) ebenfalls spektakulär in Szene gesetzt. Der Sound ist etwas abgedroschener und nicht ganz so innovativ respektive konsequent wie "Hypa Hypa". Dennoch ein guter Banger, der die Bandbreite von Neu-Sänger Nico aufzeigt, welcher mir im Übrigen um Längen besser gefällt als sein Vorgänger. Wer sich davon ein Bild machen möchte, dem lege ich die Wacken World Wide Videos ans Herz, die ich hier unten reinknallen werde! Kommen wir zum großen Nachfolger von "MC Thunder", das seinerzeit imposant mit Youtuber HandOfBlood besetzt wurde, "MC Thunder II (Dancing Like A Ninja). Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es für das Video nur zwei Teaser, aber die lassen definitiv wieder irrwitziges erwarten. Hier zeigt sich auch wieder eher die durchgeknallte Techno-Schelle von "Hypa Hypa", die mir ein lächeln ins Gesicht zaubert. Gerade der Trance-Part in der Mitte sorgt für Spaß und lässt Fans des ersten Parts sicherlich zufrieden zurück. Nun kommen wir zu zwei Schmankerln, die Fans der ersten Stunde erfreuen werden. Mit "Monsieur Moustache" und "Dramaqueen" wurden nämlich zwei Klassiker komplett neu recorded und arrangiert, die sich damals auf dem allerersten Output der Mannen aus Castrop Rauxel befanden. Glücklicherweise hat man in Sachen Original den Part entfernt, der mir bei EC nie zu gefallen wusste: Den übermäßigen Autotune Einsatz. Die Songs wirken wie ein Phönix, der aus der Asche emporsteigt und die Runderneuerung tut ihnen rundum gut! Nico kann den Spirit bestens einfangen und gerade die melodischen Parts wirken bedeutend angenehmer. Für neue Fans wie denjenigen, die EC seit Anbeginn verfolgen ein wirklich tolles Bonbon! Als Rausschmeißer gibt's den Song, mit dem sich Nico auch als Sänger bei der Truppe beworben hat, "Prism". Allerdings in einer balladesken Akustikversion, die von Saitenkünstler Tobias Rauscher begleitet wird. Erneut zeigt sich, was für ein begnadeter Sänger Nico ist und nach so viel Ballerei lässt einen diese ruhige Nummer erstmal runterkommen für die nächste Eskalation, die bestimmt bald kommen wird.

Fazit: ESKIMO CALLBOY sind 2020 mit gigantischem Anlauf zurück und klingen frischer und unverbrauchter denn nie. Ein Album für 2021 ist schon in Planung und spätestens mit den Live-Konzerten, die nächstes Jahr (hoffentlich) wieder durchstarten werden, wird das die perfekte Bühne für die Songs von der EP und all dem neuen Kram, der da kommen wird. Mit Nico hat man einen Goldgriff gelandet und er ergänzt die Truppe fast schon ZU gut! 

 



Ohne Bewertung
Autor: Sonata (09.09.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Enslaved - Utgard
ANZEIGE