OCEAN GATES - Ocean Gates

Artikel-Bild
VÖ: 05.10.2020
Bandinfo: OCEAN GATES
Genre: Hard Rock
Label: Boomland Records
Hören & Kaufen: Webshop
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Angepsychter Protometal-Doomrock aus Spanien? Gabs das schon? Zumindest mir fällt da im Moment nicht sofort eine passende Kapelle ein. OCEAN GATES sind mit ihrer Gründung in 2018 noch eine recht junge Truppe, deren Mitglieder sich jedoch ihre Sporen bereits in lokalen Bands verdient haben. Und das hört man auch. Denn das selbstbetitelte Debüt der galizischen Doomsters kommt absolut professionell daher. Aber Technik ist bekanntlich nicht alles. Stellt sich also die Frage: was haben OCEN GATES sonst noch zu bieten?

Acht Stücke umfasst das 40-minütige Debüt, und OCEAN GATES wirken mit ihrem Sound über weite Strecken wie eine straightere, kratzig-rockigere, zu weilen auch metallischere Variante von Bands wie BLOOD CEREMONY und JESS AND THE ANCIENT ONES (ohne deren folkloristische Attitüde), und in den getrageneren Parts durchaus auch wie ALUNAH.

Nurias wunderbare, kraftvolle Stimme hat diesen typischen Occult/Psychedelic Rock-Vibe, während die instrumentale Fraktion deutlich direkter zu Werke geht und eben die Rock- und Proto Metal-Elemente in den Vordergrund stellt. Daher gehen Nummern wie der Opener, "Night Shift" oder "Royal Dockyard" auch ordentlich nach vorn los.

Die dunkleren, doomigen Versatzstücke treten eher in den langsamerem Songs zu Tage. "Snake Circle" und "On The Way Out" sind Beispiele für großartigen Doom Rock. "Beyond The Veil" startet akustisch balladesk, mausert sich aber im Verlauf zu einem echten Kracher. Auch das TRESPASS-Cover ist absolut gelungen. Die Gitarrenarbeit weiß durchweg zu gefallen, ebenso wie die immer wieder beeindruckenden Soli.

Fazit:

Das Debüt der Spanier wildert natürlich zum Teil in bekannten Gefilden. Aber "Ocean Gates" ist ganz sicher kein stupider Abklatsch bekannter Genregrößen. Bereits auf ihrem ersten Longplayer schaffen es die fünf Galizier, dem vertrauten Stil der Musik ihren ganz eigenen Stempel aufzudrücken. Kompliment, wirklich gelungenes Erstwerk! 



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Ernst Lustig (03.10.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE