ENTER - 1991 - Images From Floating Worlds

Artikel-Bild
VÖ: 18.09.2020
Bandinfo: ENTER
Genre: Progressive Rock
Label: Pure Prog Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Auf die Preisfrage "Welches Instrument ist für eine Rockband unverzichtbar?" hört man vermutlich am Häufigsten die Antwort: "Die E-Gitarre!" Natürlich, was auch sonst? Und dennoch gab es im Laufe der Musikgeschichte etliche Rockbands, die zeitweise oder sogar generell ohne E-Gitarre auskamen. MY OWN PRIVATE ALASKA wäre so ein Vertreter aus der jüngeren Vergangenheit. Oder als deutlich breitenwirksameres Beispiel die altehrwürdigen EMERSON, LAKE & PALMER. Insofern waren die italienischen Prog Rocker ENTER gegen Ende der 1980er Jahre in bester Gesellschaft, als sie in ganz und gar unklassischer Formation Gesang, Keyboards, Bass und Schlagzeug ihr Unwesen im Underground fristeten. Und überhaupt ist im Prog ja eh fast alles erlaubt.

Warum die Band es aus diesem Underground nie ans Tageslicht schafften ist bedauerlicherweise nicht überliefert. Es könnte aber daran liegen, dass gleich zwei Mitglieder auch in Diensten der damals aufstrebenden Prog Metaller ADRAMELCH standen, nämlich Sänger Vittorio Ballerio und Bassist Franco Avalli. Die beiden Bandgründer, der Keyboarder Gabriele Bulfon und Drummer Marco Ferranti komplettierten das Lineup, deren Vermächtnis, das Demo "1991 - Images From Floating Worlds", nun nach beinahe 30 Jahren, endlich das Licht der Welt erblickt.

Musikalisch bewegt man sich in der symphonisch-verspielten Nische, in welcher der Fokus naturgemäß stark auf Gesang und Keyboards liegt. Wir bekommen es auf dieser Platte aber nicht mit einem Offensiv-Tasten-Spektakel zu tun, vielmehr präsentiert sich Gabriele Bulfon als sehr songdienlicher Vertreter seiner Zunft. Vor allem aber passiert durch den Wegfall der Sechssaitigen ein ebenso interessantes wie eigentlich auch logisches Phänomen: Die anderen Instrumente erhalten viel Raum, sich zu entfalten. Selten konnte man einen Bass so glasklar heraushören wie hier. Dafür ist der Sound zwar ernüchternd dünn, entspricht aber recht authentisch dem Trend vergleichbarer Produktionen aus diesen Tagen.

Dank dem Pure Steel Records-Scouting, das diese Perle für das Sublabel Pure Prog Records aufspürte, gelangen ENTER nun zu späten aber dennoch hochverdienten Ehren. Die Musiker selbst sind längst schon ihrer eigenen Wege gegangen weshalb eine Reunion wohl eher unwahrscheinlich erscheint. Aber wer weiß schon was die Zeit noch bringt.

 

 



Ohne Bewertung
Autor: adl (27.10.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE