ARMORED SAINT - Punching The Sky

Artikel-Bild
VÖ: 23.10.2020
Bandinfo: ARMORED SAINT
Genre: Heavy Metal
Label: Metal Blade Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

ARMORED SAINT sind das Paradebeispiel für eine typische Kultband, die zwar einen wirklich guten Ruf bei Kritikern genießt und eine überaus loyale Anhängerschaft besitzt, die aber dennoch nie den verdienten Durchbruch schaffen konnte. Gründe dafür gibt es auch in diesem konkreten Fall zur Genüge, so hatten sie kein glückliches Händchen bei der Wahl ihres Plattenlabels, es folgte der viel zu frühe Tod ihres Gitarristen Dave Prichard, und danach führte der Wechsel von Sänger John Bush zu ANTHRAX erstmals zu einer längeren Auszeit. 

Deshalb ist „Punching The Sky“ auch tatsächlich erst das achte Studioalbum der Band in ihrer knapp 40 jährigen Karriere, und die Fans mussten wie schon beim Vorgänger „Win Hands Down“ erneut fünf Jahre auf neues Material von ARMORED SAINT warten. Doch die lange Wartezeit hat sich wieder einmal gelohnt, denn die Band zeigt sich spielfreudig wie eh und je, und die charismatische Stimme von John Bush hat ebenfalls nichts von ihrer Klasse verloren, und trägt auf gewohnte Weise maßgeblich zum Wiedererkennungswert der Band bei. Und obwohl das Album keineswegs altbacken klingt, versprüht es doch eine angenehm nostalgische Melancholie, die einen unweigerliche an die Hochzeiten des anspruchsvollen Heavy Metals in den 1980er Jahren denken lässt. 

ARMORED SAINT haben es geschafft auf „Punching The Sky“ ihren klassischen Sound in die Gegenwart zu transportieren, ohne dabei auch nur im Geringsten an Charme einzubüßen, ein Talent das wahrlich nur den wenigsten gegeben ist. Von der knapp sieben Minuten langen Eröffnungsnummer „Standing On The Shoulder Of Giants“, bis zum abschließenden „Never You Fret“, setzt die Band hauptsächlich auf relativ flotte überaus eingängige Stücke, lediglich auf „Unfair“ behalten balladeskere Klänge länger die Oberhand. 

Ausfälle wird man hier demnach keine finden, beinahe jede Nummer ist ein richtiger Kracher geworden, auch wenn sie die Refrains bei „Bubble“ und „Lone Wolf“ vielleicht doch eine Spur zu sehr ausreizen. In einer gerechteren Welt würden ARMORED SAINT garantiert in einer anderen Liga mitspielen, aber vielleicht bringt der bald erscheinende Dokumentarfilm über ihre spannende Geschichte zumindest einen kleinen Popularitätsschub, wie ihn einst ANVIL dank der unterhaltsamen Doku „Anvil! The Story of Anvil“ erfahren durften.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: bender (26.10.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE