ETERNAL CHAMPION - Ravening Iron

Artikel-Bild
VÖ: 20.11.2020
Bandinfo: ETERNAL CHAMPION
Genre: Epic Metal
Label: No Remorse Records
Hören & Kaufen: Amazon | Webshop
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Hell Yeah! Die Senkrechtstarter des Jahres 2016 sind zurück. ETERNAL CHAMPION lassen ihr zweites Full Length Werk auf die Metal-Gemeinde los. Und nach dem die Kritiken für das Debüt "The Armor Of Ire" förmlich durch die Decke gingen (durchaus gerechtfertigt), war natürlich die Erwartungshaltung entsprechend groß. Würde das Quintett um Frontmann Jason Tarpey dem Druck standhalten und eine ähnliche Granate vorlegen, wie vor vier Jahren und damit die Vormachtstellung von VISIGOTH im Epic Metal Bereich in Gefahr bringen?

Der Opener "A Face In The Glare" startet mit einem kurzen Hammer-und-Amboss-Intro ("eingespielt" vom Frontmann!), ehe direkt gleich mal das erste Gitarrensolo des neuen Longplayers erklingt. Der Song stampft majestätisch voran - erste Strophe - und dann ertönt sie! Mit den Worten "...The moment I land is the moment he sends the storm..." schenken uns ETERNAL CHAMPION eine Bridge zum Niederknien! Allein schon deswegen möchte man den Song am liebsten wieder und wieder in Dauerrotation hören!

Aber keine Zeit zum Verschnaufen! Track Nummer Zwei ist der Titelsong, und der galoppiert energiegeladen voran, mit einer Hookline für die Götter und sehr dezenter Keyboard-Untermalung im Hintergrund. Und als sich Jasons Stimme erhebt, füllt sich das Herz des Hörers unwillkürlich mit einem Meer voller Liebe und Metal! Einfach großartig, was ETERNAL CHAMPION hier mit eigentlich ganz einfachen Mitteln erschaffen! Und als Krönung gibt es im späteren Verlauf des Songs noch einen unter die Haut gehenden Ohoho-Männerchor, der richtig krasse Gänsehaut verursacht.

Schleppend, geradezu doomig türmen sich die Riffs bei "Skullseeker". Das Stück wirkt bei den ersten Durchläufen etwas sperrig, ist aber ein echter Grower und erinnert im Chorus ehrfurchtgebietend an die grandiosen SOLITUDE AETURNUS.

Sperrigkeit ist bei "War At The Edge Of The End" kein Thema. Mitreißende Hook, forsches Midtempo Jason mit einem Hauch Mark Shelton in der Stimme - mehr braucht es nicht für eine große Hymne! 

"Coward's Keep" bietet Breitband-Epik per Excellence. Man wähnt sich den ganzen Song über in einem der Conan-Filme und hat das Gefühl, Arnie muß jeden Moment mit blankem Schwert hinter einem Gebüsch hervorspringen. "Worms Of The Earth" ist einen Tick flotter unterwegs, und Jasons Gesang erinnert einmal mehr an den großen MANILLA ROAD Mastermind Mark "The Shark" Shelton. Und auch sonst ist der Song eine echte Hommage an die unsterblichen Epic Metal Götter.

"The Godblade" ist eine atmosphärische Interlude, die stark an die musikalische Untermalung klassischer Rollenspiele a la Ambermoon erinnert und die nahtlos in den Albumcloser "Banners Of Arhai" übergeht, eine mächtige Hymne, die sechs Minuten lang epischen Metal der Extraklasse bietet, mit allem, was dazu gehört. Fantasy Lyrics, stampfende Drums, erhabene Gitarren, eine grandiose Melodie, hervorragenden Gesang und noch einmal einen dieser Gänsehaut-Chöre. Genau so klingen ewige Sieger!

 

Fazit:

 

ETERNAL CHAMPION haben sich nicht lumpen lassen und präsentieren mit "Ravening Iron" einen absolut würdigen Nachfolger zu ihrem großartigen Debüt. Das aktuelle Album steht auf einer Stufe mit "The Armor Of Ire" und kann im Vergleich zum Vorgänger noch mit einer besseren Produktion punkten. Lange Rede kurzer Sinn: "Ravening Iron" erfüllt die Erwartungen voll und ist definitiv das Epic Metal Highlight des Jahres!



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Ernst Lustig (22.11.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Benediction - Scriptures
ANZEIGE