SCOUR - Black

Artikel-Bild
VÖ: 27.11.2020
Bandinfo: SCOUR
Genre: Black Metal
Label: Nuclear Blast GmbH
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Das Jahr 2020 scheint zumindest für PHILIP H. ANSELMO halbwegs zu laufen. Nach EN MINOR rückt er mit einer EP seines nächsten Projekts SCOUR heraus. Bei ersterer Truppe agierte er fast wie eine aus Trailerpark-Strandgut zusammengebastelte Vogelscheuche im Second Hand-Einreiher, die gerne ein Bayou-NICK CAVE wäre. Wirkte Anselmo schon bei seinem Depri-Americana-Dingsbumms schwach auf der Brust, so bestätigt sich bei den Extreme Metal-Ergüssen von SCOUR der Eindruck, dass die ehemalige Rampensau die besten Tage schon längst hinter sich hat. Mehr als heiseres Röcheln scheint über weite Strecken nicht drinnen zu sein.

Letztes Jahr gab es eine Cover-Version von BATHORY's "Massacre" auf die Ohren. Im großen und ganzen orientiert man sich dann auch an "Under The Sign Of The Black Mark", dieser von einer halbstarken Nordmanntanne entdeckten Black Metal-Goldader aus den späten 80er Jahren. Bisweilen wird ein bisschen thrashiger, grindiger und deathiger gehämmert, und die biederen Highspeed-Ohrfeigen entbehren nicht einer gewissen Eingängigkeit. Soundmäßig erscheint das Mini-Album orientierungslos bzw. wie ein Hybrid aus LoFi-Trueness und doch etwas Zweite-Hälfte-90er-Jahre-Wumms. Da Phil Anselmo aber ein großer PORTAL-Verehrer ist, verwundert das nicht weiter.

Was dabei herauskommt, wenn ein von schweren Suchtproblemen gezeichneter Schulabbrecher einer US-Highschool mit einem Thesaurus hantiert, zeigt sich anhand der Lyrics auf "Black":

"Immune to the needle
A deficit of allure
Morose quashed overtures
Stentorian damned thing"

"Immun gegen die Nadel
Ein Reizdefizit
Düstere unterdrückte Ouvertüren
Überlautes verdammtes Ding"

Liest sich, als würde Helge Schneider eine schwarze Messe feiern.

Einen Punkt gibt es, weil die naiven Blast-Attacken trotzdem irgendwie erfrischend rüberkommen, und noch ein Pünktchen weil Phil mal vor ewigen Zeiten der vermeintliche "Metal Messias" ("Metal God" = Halford... Sie verstehen?) war. Bleibt nur zu hoffen, dass er in Zukunft vom "unheiligen Geist" (dem Vernehmen nach ist Mr. Anselmo derzeit deibelseidank trocken) die Finger lässt.



Bewertung: 2.0 / 5.0
Autor: Sandy (07.12.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Icon Of Sin
ANZEIGE