DAEMON GREY - Follow Your Nightmares

Artikel-Bild
VÖ: 22.01.2020
Bandinfo: DAEMON GREY
Genre: Heavy Rock
Label: Out of Line
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Generell sind Intros für Alben ein umstrittenes Thema. In diesem Fall hätte man „The Throne Room“ wirklich weglassen können, denn der erste tatsächliche Song „King Of Sin“ hat wesentlich mehr Power. Teilweise erinnert dieser an die frühen Werke von RAMMSTEIN, doch generell wird der Song stärker, wenn es ins Melodischere geht. Zu niemandes Überraschung geht es auch in diesem Album vor allem um Alkohol, Frauen und Sex. Das Erfolgsrezept seit Anbeginn der Zeit könnte man meinen. Doch manche Twists wie zum Beispiel „XXX“, das gesungen wie Sex klingen soll, sind irgendwie daneben. 

Sobald es jedoch eher Richtung Ballade geht, wie beispielsweise bei „Stoned And Alone“ und „Isolated“, zeigt die Band, dass mehr in ihr steckt. Daemon Grey’s Stimme ist trotz des ruhigeren Songs stark. Und genau diese Stimme ist das Besondere der Band, denn sie hat unglaublich viele Facetten. Bei „I Like Blood“ kommt diese gewisse Kante zum Tragen, die man sonst vor allem von MARILYN MANSON kennt. Da hatte sicherlich Co-Writer Mike Riley seine Finger im Spiel, der schließlich auch an dessen Album „Born Villain“ gearbeitet hat.

Alles in allem kann vor allem die B-Seite überzeugen, teils auch mit flüssigen Übergängen von Song zu Song, die zeigen, dass ein Album mehr ist als nur eine Aneinanderreihung beliebiger Songs. Durch die verschiedenen Facetten gelingt dies „Follow Your Nightmares“ nicht komplett, dennoch ergibt sich ein interessantes Konzept – das jedoch nicht ganz rund ist. Und um das Ganze zum Schluss nochmal komplett durcheinanderzuwirbeln, gibt es einen rebellischen Teenager-Song mit modernem Beat: „I Don’t Wanna Grow Up“. Jedes Mal, wenn man denkt, man weiß, wohin dieses Album führt, wird man überrascht, ein Spiel mit den Erwartungen. Eine unberechenbare Band, die in berechenbar absehbarer Zeit bestimmt ein weiteres Album aufnehmen werden. 



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Franziska Anson (18.01.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE